Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Kassel mehr verpassen.

24.05.2017 – 12:53

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Unfall am Bahnübergang - PKW reißt Bahnschranke ab

BPOL-KS: Unfall am Bahnübergang - PKW reißt Bahnschranke ab
  • Bild-Infos
  • Download

Eichenzell/Löschenrod (Landkreis Fulda) (ots)

Lediglich Sachschaden entstand gestern Nachmittag, gegen 14 Uhr, bei einem Unfall am Bahnübergang auf der Kreisstraße 58 zwischen Bronzell und Löschenrod. Eine 59-Jährige aus Petersberg befuhr mit ihrem PKW den Übergang trotz rotem Blinklicht.

Als die Fahrerin des VW-Golfes die sich senkende Halbschranke auf der Gegenfahrbahn bemerkte, setzte die Frau erschrocken zurück. Dabei rammte sie die bereits geschlossene Halbschranke auf der rechten Fahrbahnseite, welche durch den Aufprall abriss. Die Heckscheibe des PKW wurde infolgedessen komplett zerstört. Wie die geschockte 59-Jährige der Bundespolizei sagte, sei sich durch die Sonne geblendet worden.

Wegen des Unfalles entstanden für drei nachfolgende Züge geringe Verspätungen. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die genaue Schadenshöhe muss noch ermittelt werden.

Hinweise der Bundespolizei:

Der Schienenverkehr hat am Bahnübergang immer Vorrang, denn der Bremsweg eines Zuges ist wesentlich länger als der eines Autos.

Ob Blinklicht oder Dauerlicht am Bahnübergang:

Rot bedeutet immer Stopp, auch wenn die Schranke noch geöffnet ist. Wer diese Gefahrenzeichen missachtet, riskiert sein eigenes Leben und gefährdet andere.

Schlechte Sicht durch die tief stehende Sonne oder beispielsweise Ablenkung durch Musik oder Handyklingeln waren bisher Ursachen von Unfällen.

Wir raten daher: Im Zweifelsfall Radio ausschalten, anhalten und Fenster öffnen, um das akustische Signal der Schrankenanlage oder den Achtungspfiff des Zuges wahrnehmen zu können.

Ein prüfender Blick kann Leben retten!

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kassel
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kassel