Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

15.05.2017 – 15:49

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Ausgebüxte Rinder von Zug erfasst und getötet

BPOL-KS: Ausgebüxte Rinder von Zug erfasst und getötet
  • Bild-Infos
  • Download

Flieden (Landkreis Fulda) (ots)

Zehn Rinder sind am vergangenen Sonntagmorgen (9 Uhr), in der Gemarkung Flieden (Landkreis Fulda), von der Weide ausgebüxt und auf die nahegelegene Bahnstrecke (Elm-Flieden) gelaufen. Trotz eingeleiteter Schnellbremsung erfasste ein Güterzug die Tiere. Drei Rinder wurden sofort getötet, zwei schwerverletzte Vierbeiner mussten durch Bundespolizisten mit der Dienstwaffe von ihrem Leiden erlöst werden.

Die restlichen fünf Rinder brachte der 27-jährige Besitzer aus Kalbach (auch Landkreis Fulda) zurück zur Weide. Warum die Weidetiere ausgebüxt sind, ist noch unklar.

Der Güterzug konnte seine Fahrt erst nach Bereitstellung einer Ersatzlok fortsetzen. Die Schäden an der am Unfall beteiligten Lok müssen noch untersucht werden. Angaben zur Schadenshöhe liegen noch nicht vor.

Die Bahnstrecke war wegen des Vorfalles für rund fünf Stunden gesperrt.

Elf nachfolgende Züge erhielten erhebliche Verspätungen, einige Züge wurden umgeleitet. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise sind unter der Tel. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder über www.bundespolizei.de erbeten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung