Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Kassel mehr verpassen.

11.05.2017 – 12:49

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Kupferkabeldiebe waren an den Bahnanlagen im Bereich Bebra aktiv

Bebra (Osthessen) (ots)

Gleich zwei Mal haben Kabeldiebe an den Bahnanlagen im Bereich Bebra zugeschlagen.

In den Ortsteilen Blankenheim, an der Lämmerbergstraße, und Weiterode, am Losberg, entwendeten bislang unbekannte Täter die bis zu 5 Meter langen Kupferkabel von insgesamt 57 Oberleitungsmasten. Hierzu müssen sich der/die Täter über längere Zeit im Gleisbereich aufgehalten haben.

Diese Kabel, sogenannte Masterden, sind feste Verbindungen zwischen Strommast und dem Erdreich. Werden diese entfernt, ist bei einem Spannungsüberschlag oder Kurzschluß keine sichere Spannungsableitung mehr gegeben. Dadurch können im Radius von ca. 10 Meter für Personen lebensgefährliche Spannungen auftreten. Der Tatzeitraum kann vom 5. bis 10. Mai eingegrenzt werden. Die Gesamthöhe des Schadens wird von der Deutschen Bahn AG mit 35.000 EUR angegeben.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet.

Zeugen gesucht:

Wer Angaben zu der Tat oder den Tätern machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefon-Nr. 0561/81616-0 bzw. der kostenfreien Service-Nr. der Bundespolizei 0800 6 888 000 zu melden.

Hinweise der Bundespolizei für Metallhändler:

Als Aufkäufer von Altmetall sind Sie oft erste Anlaufstelle für diejenigen, die unerlaubt Metallteile von Bahnanlagen entfernen. Schützen Sie sich vor kriminellen Machenschaften und verhindern Sie damit strafbare Handlungen. 1) Aufträge zur Verwertung von Altmetallen erteilt die Deutsche Bahn AG immer in schriftlicher Form. Lassen Sie sich den Auftrag zeigen!

   2) Bestehen Sie darauf, dass der Lieferant des Altmetalls Ihnen 
      immer einen amtlichen Ausweis (z.B. Personalausweis) im 
      Original vorzeigt. Notieren Sie sich die dort angegebenen 
      Daten. 
   3) Bei angebotenem Material ab ca. 1 Tonne Gewicht haben Sie die 
      Möglichkeit, die Deutsche Bahn AG unter der Telefonnummer 030 
      297-69306 zu kontaktieren. 
   4) Wenn Sie Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Handelns des 
      Lieferanten bekommen, rufen Sie die Bundespolizei unter der 
      Kostenfreien Rufnummer: 0800 6 888 000 an. 

Helfen Sie mit! Schauen Sie nicht weg, sondern melden Sie Straftäter.

Rückfragen zur Pressemeldung bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Peter Dittel
Telefon: 0561 81616 1010
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell