Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel

11.01.2017 – 15:11

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Mit zu viel Promille im Zug

BPOL-KS: Mit zu viel Promille im Zug
  • Bild-Infos
  • Download

Fulda (ots)

Für zwei Männer mit zu viel Alkohol endete die Reise im Bahnhof Fulda.

Ein 31-Jährger aus Schwalbach am Taunus war infolge eines zu hohen Alkoholgenusses in Frankfurt/Main in den falschen Zug gestiegen und landete heute Nacht (11.1.), gegen 2 Uhr, anstatt in Bad Homburg, im Bahnhof Fulda. Der Mann wirkte orientierungslos. Er war aggressiv und stellte eine Gefahr für sich selbst und andere dar. Zur Ausnüchterung kam der Schwalbacher bis heute Morgen 8 Uhr in eine Gewahrsamszelle der Polizei in Fulda. Bereits gestern (10.1.) musste er zwecks Ausnüchterung für kurze Zeit im Klinikum Frankfurt-Höchst untergebracht werden.

Ein zweiter Fall

Mit rund 3 Promille, dafür ohne Papiere und Fahrschein, war gestern Mittag ein 37-jähriger Wohnsitzloser im ICE von Frankfurt/Main nach Fulda unterwegs. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte und zudem sehr hilflos wirkte, verständigte der Zugbegleiter die Bundespolizei.

Gegen 14.30 Uhr endete die Reise im Bahnhof Fulda. Nach den polizei-lichen Maßnahmen kam der 37-Jährige mit dem Rettungswagen ins Fuldaer Klinikum.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 37-Jährigen ein Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kassel