Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

06.05.2015 – 13:27

Bundespolizeiinspektion Kassel

BPOL-KS: Zug mit Steinen beworfen - Scheibe beschädigt

BPOL-KS: Zug mit Steinen beworfen - Scheibe beschädigt
  • Bild-Infos
  • Download

Gießen (ots)

Bislang Unbekannte haben gestern Nachmittag an der Bahnstrecke Gießen - Fulda ein mit rund 20 Personen besetzten Nahverkehrszug der Hessischen Landesbahn vermutlich mit Schottersteinen beworfen.

Der Vorfall ereignete sich gegen 17.00 Uhr zwischen den Haltestellen Licher Straße im Stadtgebiet Gießen und Großen Buseck. Eine Seitenscheibe wurde durch die Wurfgeschosse dreifach beschädigt und ist infolgedessen komplett gesplittert. Durchschlagen wurde die Scheibe zum Glück nicht. Verletzt wurde niemand.

Ein Zeuge, der in unmittelbarer Nähe der Scheibe saß, berichtete von einem heftigen Knall. "Zuerst dachte ich, dass jemand im Zug Böller gezündet hätte!", so der Zeuge.

"Solche Handlungen können durchaus lebensgefährliche Verletzungen zur Folge haben!", sagte die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel, Sonja Koch-Schulte. Der Bahnverkehr wurde durch den Vorfall nur geringfügig beeinträchtigt.

Die Scheibe musste anschließend ausgetauscht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt.

Reisende die sich zur Tatzeit im Zug befanden oder andere Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel unter Tel. 0561/81616 - 0 zu melden.

Ein Strafverfahren wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wurde eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0172/8101945
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kassel
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung