Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

16.04.2019 – 11:59

Polizei Hamburg

POL-HH: 190416-2. Zeugenaufruf nach Wohnungseinbruch in Hamburg-Lokstedt, erneute Warnhinweise der Polizei Hamburg

Hamburg (ots)

Tatzeit: 15.04.2019, 11:54 Uhr Tatort: Hamburg-Lokstedt, Grandweg

Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung, nachdem gestern Mittag drei bislang unbekannte Frauen in eine Wohnung im Grandweg eingebrochen sein sollen. Die weiteren Ermittlungen führt das für die Bekämpfung von Wohnungseinbruchdiebstahl zuständige Fachdezernat (LKA 19/Castle).

Eine aufmerksame Zeugin bemerkte gestern Mittag beim Verlassen ihrer Wohnung drei Frauen im Hausflur des Mehrfamilienhauses in Hamburg-Lokstedt. Als diese mit dem Lift im Haus Richtung Ausgang fuhren, stellte die Anwohnerin die aufgebrochene Wohnungstür ihres Nachbarn fest. Sie verständigte umgehend die Polizei.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen mit sieben Funkstreifenwagen und dem Polizeihubschrauber "Libelle" führten bislang nicht zur Ergreifung der Tatverdächtigen.

Die tatverdächtigen Personen können wie folgt beschrieben werden:

   -	weiblich -	"südländisches" Erscheinungsbild -	dunkle Bekleidung 

Die Frauen sollen unterschiedlichen Alters sein und werden als zwischen 30 und 50 Jahren alt beschrieben. Eine von ihnen kann als ca. 165cm groß mit kräftiger Figur und schwarzen Haaren beschrieben werden.

Zeugen, die Hinweise geben können, die zur Identifizierung der Tatverdächtigen führen, oder Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen gemacht haben, werden gebeten, sich an das Hinweistelefon der Polizei unter der Rufnummer 040/4286-56789 oder an jede Polizeidienststelle zu wenden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor diesem Modus Operandi (vgl. Pressemeldung 190313-6. Zeugenaufruf nach Wohnungseinbruchdiebstahl in Hamburg-Altona, Warnmeldung der Polizei). Insbesondere in den Bereichen Hamburg-Innenstadt/West, Barmbek und Hamburg-Nord kam es vermehrt zu Taten mit einem ähnlichen Modus Operandi, mutmaßlich begangen durch Täterinnen in Zweier-, bzw. Dreier-Gruppen.

Bisherigen Erkenntnissen zu Folge kundschaften die Tatverdächtigen zunächst ihr Umfeld aus. Die Taten erfolgen tagsüber, überwiegend zur Mittagszeit. Dabei verhalten sich die Personen der Umgebung angepasst und unauffällig. Ihrem äußeren Erscheinungsbild nach treten die Frauen überwiegend gepflegt und gut gekleidet auf.

Dazu Polizeisprecher Timo Zill:

"Bleiben Sie aufmerksam! Verschließen Sie beim Verlassen der Wohnung sorgfältig die Tür. Wenn Sie in einer beunruhigenden Situation eine verdächtige Beobachtung machen, zögern Sie nicht, beim kleinsten Verdacht die 110 zu wählen!"

Jo.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Laura John
Telefon: 040/4286-56212
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell