Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

15.03.2019 – 11:10

Polizei Hamburg

POL-HH: 190315-4. Verkehrsunfall im Elbtunnel mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen

Hamburg (ots)

Unfallzeit: 14.03.2019, 15:41 Uhr Unfallort: Hamburg, BAB 7/Fahrtrichtung Süden, Elbtunnel/Kilometer 156,0

Im Elbtunnel kam es gestern Nachmittag zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Lastwagen. Es kam dadurch zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen musste der Fahrer (38) eines Sattelzugs (Volvo) sein Fahrzeug in der vierten Röhre des Elbtunnels verkehrsbedingt abbremsen. Ein dahinter fahrender Lkw (Iveco 180E) fuhr infolge zu geringen Abstands auf den Sattelzug auf.

Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrer des Iveco (61) in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er wurde durch die Feuerwehr ohne technische Hilfsmittel aus dem Fahrzeug befreit und in ein Krankenhaus transportiert. Der Mann zog sich leichte Beinverletzungen zu.

Der Fahrer des Sattelzugs (38) wurde nicht verletzt.

An beiden Lastwagen entstand Sachschaden. Der Iveco war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Fahrer des Sattelzugs konnte seine Fahrt fortsetzen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungs- und Reinigungsarbeiten musste die vierte Elbtunnelröhre in der Zeit von 15:41 Uhr bis etwa 17:45 Uhr voll gesperrt werden. Auf der BAB 7 kam es zwischen der Anschlussstelle Quickborn und dem Elbtunnel zwischenzeitlich zu einem Rückstau von 14 Kilometern. Auch auf den Ausweichstrecken und den Zufahrten zur Autobahn kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die weiteren Ermittlungen der Unfallermittler der Verkehrsstaffel Innenstadt/West (VD 22) dauern an.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell