Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SU: Öffentlichkeitsfahndung nach mutmaßlichem Exhibitionisten

Siegburg (ots) - Anfang Oktober 2018 meldete ein Zeuge der Polizei einen Verdächtigen, der sich im Bereich des ...

POL-WHV: Verkehrsunfall in Schortens - beide beteiligten Fahrzeugführer wurden verletzt

Wilhelmshaven (ots) - schortens. Am Dienstagvormittag, 05.03.2019, kam es auf dem Oldenburger Damm zu einem ...

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

11.03.2019 – 14:50

Polizei Hamburg

POL-HH: 190311-5. Vollstreckung von Durchsuchungsbeschlüssen wegen des gemeinschaftlichen, gewerbsmäßigen Betrugs in Tateinheit mit Verstößen gegen das Tierschutzgesetz in Hamburg-Neugraben-Fischbek

Hamburg (ots)

Zeit: 08.03.2019, 08:00 - 11:00 Uhr Ort: Hamburg-Neugraben-Fischbek, Neckersstücken und Hamburg-Heimfeld, Am Radeland

Bereits am vergangenen Freitagvormittag vollstreckten Beamte der Fachdienststelle für Tierschutzdelikte (WSP 51) mehrere Durchsuchungsbeschlüsse wegen des gewerbsmäßigen Handelns mit Hundewelpen und damit verbundenen Tierschutzdelikten.

Die Durchsuchungsmaßnahmen richteten sich gegen drei Deutsche (24, 25 ,26) und eine Polin (24). Diese Gruppe steht nach den bisherigen Ermittlungen im Verdacht, etwa seit August 2017 mehrere Hundewelpen gewerbsmäßig verkauft zu haben, obwohl diese unter acht Wochen alt waren und damit noch nicht hätten von dem Muttertier getrennt werden dürfen.

Entgegen der gegenüber den Käufern gemachten Angaben sollen sie die Tiere auch nicht geimpft und nicht entwurmt verkauft haben. Der jeweilige Gesundheitszustand wurde als gut beschrieben, obwohl die zu jungen Hunde teilweise so krank waren, dass sie nach dem Verkauf verstarben oder nur aufgrund intensiver veterinärmedizinischer Behandlung überlebten.

Bei Durchsuchungsmaßnahmen in einem Kleingartenverein in Hamburg-Heimfeld konnte ein Welpe sichergestellt und anschließend dem Hamburger Tierschutzverein übergeben werden. Ein weiterer Welpe konnte nur noch tot aufgefunden werden und wurde im Anschluss dem Institut für Hygiene und Umwelt zur weiteren Untersuchung übergeben.

Neben Beweismitteln wurden auch noch geringe Mengen an Betäubungsmittel sichergestellt.

Die Tatverdächtigen verblieben mangels Haftgründen auf freiem Fuß.

Die Ermittlungen zu den getätigten Verkäufen dauern an.

Ri.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Daniel Ritterskamp
Telefon: 040 4286-56208
E-Mail: daniel.ritterskamp@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell