Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

19.09.2018 – 16:56

Polizei Hamburg

POL-HH: 180919-6. Zwei vorläufige Festnahmen nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Farmsen - erste Erkenntnisse

Hamburg (ots)

Tatzeit: 19.09.2018, 10:44 Uhr Tatort: Hamburg-Farmsen, Neusurenland

Beamte des Polizeikommissariats 38 nahmen heute Vormittag einen 50-jährigen Albaner sowie seinen 21-jährigen albanischen Begleiter vorläufig fest. Der 50-Jährige steht im dringenden Tatverdacht, einen 35-Jährigen mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben. Sein Begleiter steht im Verdacht, eine gefährliche Körperverletzung begangen zu haben. Die Mordkommission (LKA 41) übernahm die Ermittlungen.

Nach ersten Erkenntnissen gerieten die beiden Männer vor einer Bäckerei mit dem Geschädigten in einen Streit, in dessen Verlauf der 35-Jährige mit einem Messer lebensgefährlich verletzt wurde.

Die mutmaßlichen Täter flüchteten anschließend zu Fuß in Richtung August-Krogmann-Straße und konnten im Rahmen der Sofortfahndung in Höhe Aspersort von eingesetzten Polizeibeamten gestellt und vorläufig festgenommen werden.

Der 35-jährige Geschädigte wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach Angaben der behandelnden Ärzte besteht inzwischen keine Lebensgefahr mehr.

Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar.

Der 50-jährige Tatverdächtige wird nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einem Haftrichter zugeführt. Eine Entscheidung über eine mögliche Zuführung auch des 21-Jährigen steht noch aus.

Die Ermittlungen des LKA 41 dauern an.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung