Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-HST: 2. Ergänzung zur aktuellen Öffentlichkeitsfahndung nach dem Vermissten aus Bad Sülze

Bad Sülze (ots) - Die Suche nach dem vermissten 77-jährigen Siegfried Siems aus Bad Sülze wurde heute auch ...

17.05.2018 – 15:17

Polizei Hamburg

POL-HH: 180517-6. Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt in Hamburg-Horn (vgl. Pressemitteilung 131104-1.)

Hamburg (ots)

Tatzeit: 04.11.2013, gegen 00:45 Uhr Tatort: Hamburg-Horn, Rennbahnstraße

Die Polizei Hamburg fahndet mit einer Videosequenz nach einem bislang unbekannten Mann, der im Verdacht steht, bereits im Jahr 2013 auf offener Straße mehrfach auf einen damals 24-Jährigen geschossen und diesen schwer verletzt zu haben (vgl. u.a. Pressemitteilung 131104-1.).

Die Ermittlungen der Beamten des zuständigen Landeskriminalamts 65 führten zu dem Verdacht einer Auseinandersetzung im Rotlichtmilieu. Der Schütze konnte bislang allerdings nicht ermittelt werden.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen der Kriminalpolizei Itzehoe zum Mord am Boxer Tunahan K. im Sommer 2017 haben sich zwischenzeitlich neue Ermittlungsansätze in Bezug auf das versuchte Tötungsdelikt vom 04.11.2013 ergeben.

Vor dem Hintergrund der neuerlichen Erkenntnisse wurde durch die Staatsanwaltschaft Hamburg beim zuständigen Amtsgericht ein Beschluss zur Veröffentlichung einer Videosequenz erwirkt.

Das Video zeigt den Tatverdächtigen unmittelbar nach den Schussabgaben. Seine Flucht setzte er kurze Zeit später in einem auf ihn wartenden Pkw (Kombi) mit Pinneberger Kennzeichen fort. Abrufbar ist das Video auf der Homepage der Polizei Hamburg unter www.polizei.hamburg.

Zeugen, die Angaben zu der abgebildeten Person oder dem Fluchtwagen und dessen Fahrer machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder einer Polizeidienststelle zu melden.

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung