Polizei Hamburg

POL-HH: 171010-1. Schwerpunkteinsatz der Kontrollgruppe "Autoposer"

Hamburg (ots) - Zeit: 06.10.2017, 16:00 Uhr - 08.10.2017, 22:00 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet

Beamte der Kontrollgruppe "Autoposer" haben am vergangenen Wochenende mobile Verkehrskontrollen durchgeführt. Insgesamt wurden 19 Personen und 15 szenetypische Fahrzeuge überprüft.

Im Bereich der Binnenalster wurden die Beamten am Freitagabend auf einen Lamborghini Aventador aufmerksam, der wiederholt laute Gasstöße von sich gab. Bei der anschließenden Fahrzeugkontrolle und einer durchgeführten Lärmmessung wurden 131 Dezibel statt der für das Fahrzeug zugelassenen 88 Dezibel festgestellt. Gegen den 57-jährigen Fahrer wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verursachens von unzulässigem Lärm gefertigt.

Ein weiterer Fahrzeugführer wurde am Freitag in den frühen Abendstunden auf der Wandsbeker Schlossstraße angehalten, nachdem dessen Daimler Benz CLS 63 AMG mit 88 km/h gemessen wurde. Der 20-jährige Fahrzeugführer befindet sich noch in der Probezeit und ist in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Geschwindigkeitsüberschreitungen in Erscheinung getreten.

Am Samstagabend fiel den Beamten im Bereich der Reeperbahn ein VW-Golf mit manipulierten Veränderungen an der Abgasanlage auf. Eine Schallpegelmessung ergab ein Standgeräusch von 98 Dezibel bei eingetragenen 84 Dezibel. Der 30-jährige Halter und Fahrer des Fahrzeugs entfernte zugunsten des Lärmtunings den Mittelschalldämpfer, was zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führte. Der VW-Golf wurde sichergestellt und wird durch einen Gutachter geprüft.

Anschließend wurden die Beamten im Fürstenmoordamm durch lautes Grollen auf einen Honda Integra aufmerksam. Bei der Kontrolle des Fahrzeuges wurde ein Standgeräusch von 107,6 Dezibel bei erlaubten 91 Dezibel festgestellt. Darüber hinaus konnten mehrere technische Mängel dokumentiert werden. So war z. B. das Gewindefahrwerk so tief eingestellt, dass bereits Schleifspuren an den Vorderrädern zu erkennen waren. Auch hier führten die Veränderungen am Fahrzeug zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und Sicherstellung des Fahrzeugs zwecks Erstellung eines Gutachtens.

Am Sonntagabend wurde gegen einen 20-Jährigen eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verursachens von unzulässigem Lärm gefertigt, nachdem er im Bereich Harburg mit seinem Daimler Benz C43 AMG im unerlaubten Fahrmodus "Sport" angehalten und überprüft wurde.

Außerdem wurde eine Geschwindigkeitsüberschreitung einer 28-jährigen Smart-Fahrerin festgestellt, die die Wilhelmsburger Reichstraße mit 109 km/h bei erlaubten 60 befuhr.

Eine weitere Geschwindikeitsüberschreitung wurde auf dem Veddeler Damm gemessen. Ein 19-Jähriger fuhr mit seinem Renault Kadjar 126 km/h bei erlaubten 60 km/h. Darüber hinaus wurde gegen ihn eine Strafanzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis gefertigt.

Im Bereich der Hafencity machte der Fahrer eines Chevrolet Camaro durch lautes Grollen seiner Abgasanlage und mehrere sog. "Burn-outs" an einer Rotlicht anzeigenden Ampel auf sich aufmerksam. Bei der anschließenden Kontrolle des 21-jährigen Fahrers wurde den Beamten eine gefälschte Zulassungsbescheinigung vorgelegt. Eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Urkundenfälschung wurde gefertigt.

Darüber hinaus wurde ein 23-jähriger Motorradfahrer kontrolliert. Auch hier führte die Manipulation der Auspuffanlage der Yamaha FZ 8 zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und zur Einleitung eines Bußgeldverfahrens.

Die Polizei Hamburg wird auch in Zukunft vermehrt Einsätze gegen sogenannte "Autoposer" durchführen, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen zu erhöhen.

Th.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Evi Theodoridou
Telefon: +49 40 4286-56214
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: