Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

FW-MG: Person stürzt in Container

Mönchengladbach-Neuwerk, 22.03.2019, 13:12 Uhr, Senefelderstraße (ots) - Die Feuerwehr wurde am Mittag zu ...

08.10.2017 – 12:00

Polizei Hamburg

POL-HH: 171008-1. Ein tödlich verletzter Fußgänger bei schwerem Verkehrsunfall in Hamburg-Rotherbaum

Hamburg (ots)

Zeit: 08.10.2017, 03:05 Uhr Ort: Hamburg-Rotherbaum, Edmund-Siemers-Allee

Am frühen Sonntagmorgen ist es in Hamburg-Rotherbaum zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr und einem 29-jährigen Fußgänger gekommen, bei dem der 29-Jährige tödliche Verletzungen erlitt. Der Verkehrsunfalldienst hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand befand sich das Notarzteinsatzfahrzeug der Feuerwehr zur angegebenen Zeit mit Sondersignalen auf dem Weg zu einem Einsatzort in Hamburg-Hoheluft-Ost und befuhr dabei die Edmund-Siemers-Allee stadtauswärts.

In Höhe der Fußgängerfurt einer dortigen Bedarfsampel überquerte der 29-jährige Deutsche, der nach bisherigen Erkenntnissen offenbar Kopfhörer trug, die Fahrbahn in Richtung Bahngleise und wurde von dem Notarzteinsatzfahrzeug erfasst und gegen einen am Fahrbahnrand befindlichen Baumschutzbügel geschleudert. Der 29-Jährige kam nach Erstversorgung mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus, wo er allerdings später verstarb.

Der 39-jährige Fahrer sowie der ebenfalls 39-jährige Beifahrer des Notarzteinsatzfahrzeugs wurden durch die Notfallseelsorge der Feuerwehr betreut, da sie erheblich unter dem Eindruck des Geschehens standen.

Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Ein Sachverständiger wurde zur Rekonstruktion des Unfallhergangs herangezogen. Die Ermittlungen dauern an.

Wun.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Ulf Wundrack
Telefon: 040/4286-56210
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung