Polizei Hamburg

POL-HH: 170921-5. Vier Zuführungen im Zusammenhang mit dem Betäubungsmittelgesetz

Polizei Hamburg

Hamburg (ots) - Zeit: 20.09.2017, 05:30 Uhr - 21.09.2017, 01:00 Uhr Ort: Hamburg-St. Georg, Hamburg-St. Pauli, Hamburg-Sternschanze

Bei einem Schwerpunkteinsatz der "Task Force" zur Drogenbekämpfung haben Polizeibeamte im oben angegebenen Zeitraum insgesamt 111 Personen überprüft. Dabei wurde am Gorch-Fock-Wall ein mit drei Personen besetztes Fahrzeug angehalten, deren Insassen in Verdacht stehen, seit geraumer Zeit in Hamburg-St. Georg gemeinschaftlich Betäubungsmittel zu veräußern. In dem Mercedes ML wurden acht Gramm Kokain sowie ca. 300 Euro Bargeld sichergestellt.

Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 50-jährigen Serben, der das Fahrzeug ohne Fahrerlaubnis sowie unter Einfluss von Betäubungsmittel führte. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnte eine Feinwaage, ein Teleskopschlagstock, ein Einhandmesser sowie eine geringe Menge Marihuana aufgefunden und sichergestellt werden. Der 50-jährige Serbe sowie seine 39 und 46 Jahre alten Landsmänner wurden vorläufig festgenommen und werden durch die Beamten des Rauschgiftdezernates (LKA 68) dem Untersuchungsgefängnis zugeführt.

Zeit: 20.09.2017, 14:26 Uhr Ort: Hamburg-Bergedorf, Weidenbaumsweg

Ein Polizeibeamter beobachtete in seiner Freizeit auf dem Vorplatz des City Center Bergedorf (CCB) zwei Männer beim Austausch von Betäubungsmitteln. Der Polizeibeamte alarmierte die Zivilfahnder des PK 43.

Diese nahmen den 24-jährigen Dealer vorläufig fest. Bei der Durchsuchung seiner Person wurden zwei Tütchen mit rauschgiftverdächtiger Substanz sowie 2.490 Euro Bargeld sichergestellt. Des Weiteren befanden sich in einer von ihm mitgeführten Sporttasche 1.010 Gramm Haschisch, 265 Gramm Kokain, neun Fläschchen mit anabolen Steroiden, eine Feinwaage, 20.220 Euro Bargeld sowie ein Pfefferspray. Der 41-jährige Erwerber wurde mit einem Tütchen mit rauschgiftverdächtiger Substanz ebenfalls angehalten.

Das Fachkommissariat für Rauschgiftdelikte (LKA 68) übernahm den Sachverhalt und regte bei der Staatsanwaltschaft Hamburg die Beantragung eines Durchsuchungsbeschlusses an. In der Wohnung des mutmaßlichen Dealers wurden dabei weitere geringe Mengen Marihuana, ca. 80 Gramm vermeintliches Streckmittel sowie Verpackungsmaterial sichergestellt. Der 24-jährige Deutsche wurde dem Untersuchungsgefängnis zugeführt. Ein Foto der sichergestellten Gegenstände ist dieser Meldung angehängt.

Zeit: 20.09.2017, 10:48 Uhr Ort: Hamburg-Ochsenwerder, Ochsenwerder Landstraße

Ein 37-jähriger Deutscher steht in Verdacht Marihuana an Minderjährige verkauft zu haben. Beamte des zuständigen Landeskriminalamtes (LKA 68) regten bei der Staatsanwaltschaft Hamburg die Beantragung eines Durchsuchungsbeschlusses für die Wohnanschrift des 37-Jährigen an. Bei der Durchsuchung wurden ca. 100 Gramm Marihuana, 35 Ecstasytabletten, diverse Verpackungsmaterialien, 450 Euro Bargeld sowie eine geladener Schreckschussrevolver und ein Elektroschocker aufgefunden und sichergestellt. Der Beschuldigte muss sich jetzt in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Die Ermittlungen des LKA 68 dauern an.

Te.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Holger Vehren
Telefon: +49 40 4286-58888
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: