Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MR: Eisblock durchschlägt Windschutzscheibe - Fahrerin und Beifahrerin verletzt

Marburg-Biedenkopf (ots) - Cölbe - Wie gefährlich nicht entfernte Eisreste von einem Fahrzeugdach sind, ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

17.08.2017 – 11:27

Polizei Hamburg

POL-HH: 170817-3. Ergänzung zum versuchten Sexualdelikt in Hamburg-Wilhelmsburg vom 11.06.2017 (vgl. Pressemitteilung 170612-3.)

Hamburg (ots)

Tatzeit: 11.06.2017, 01:18 Uhr Tatort: Hamburg-Wilhelmsburg, Veddeler Straße, Wirtschafts-/Radweg neben der Anschlussstelle (AS) Georgswerder

Mit Pressemitteilung vom 12.06.2017 wurde ein Zeugenaufruf nach einem versuchten Sexualdelikt zum Nachteil zweier Fahrradfahrerinnen in Hamburg-Wilhelmsburg veröffentlicht. Die darin genannte Täterbeschreibung entsprach den damaligen (ersten) Erkenntnissen.

Nach den umfangreichen Ermittlungen des Fachkommissariats für Sexualdelikte (LKA 42), insbesondere nach den durchgeführten Zeugenvernehmungen, haben sich Änderungen hinsichtlich der Täterbeschreibung ergeben. Die aus heutiger Sicht gültige Täterbeschreibung ist erstmals mit dem Zeugenaufruf in der Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" am 09.08.2017 veröffentlicht worden.

Die Täter können nunmehr wie folgt beschrieben werden:

   -1,70 m bis 1,80 m groß -dunkle Haare 

Das äußere Erscheinungsbild der beiden Täter lässt sich entgegen den ersten Erkenntnissen nicht weiter eingrenzen.

Die Ermittler fragen insbesondere:

   -Wer kann Hinweise auf die Täter geben? 
   -Wem sind am 11.06.2017 Personen mit dreckiger oder 
blutverschmierter Bekleidung aufgefallen? 
   -Wem sind am 11.06.2017 Personen aufgefallen, die sich im Bereich 
des Tatorts auffällig aggressiv verhalten haben? 
   -Bei wem hat sich im Nachhinein jemand mit der Tat gebrüstet? 

Zeugen werden weiterhin gebeten, sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg zu melden.

Die Auslobung der Staatsanwaltschaft Hamburg ist weiterhin gültig (vgl. Pressemitteilung 170615-3.).

Abb.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Abbenseth
Telefon: +49 40 4286-56213
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung