Das könnte Sie auch interessieren:

POL-CUX: Illegale Müllentsorgung

Cuxhaven (ots) - In dem Zeitraum vom 23.12.2018 bis zum 09.01.2019 haben Unbekannte eine erhebliche Menge an ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-MS: Über Eisplatte geschleudert und überschlagen - Autofahrer auf der A 1 schwer verletzt

Münster (ots) - Auf der Autobahn 1 Richtung Osnabrück sind zwischen dem Kreuz Münster-Süd und Münster-Nord ...

27.10.2016 – 11:27

Polizei Hamburg

POL-HH: 161027-2. Hamburgweite Rotlichtkontrolle - Ergebnisse

Hamburg (ots)

Zeit: 26.10.2016, 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr Ort: Hamburger Stadtgebiet

Hamburger Polizeibeamte haben gestern im Stadtgebiet Verkehrskontrollen durchgeführt. Das Missachten des Rotlichts ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen auf Hamburgs Straßen.

158 Polizeibeamte hielten in der Zeit von 06:00 bis 22:00 Uhr insgesamt 384 Fahrzeuge an und überprüften 386 Verkehrsteilnehmer.

224 Autofahrer und 5 Radfahrer missachteten das Rotlicht. Sieben Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot von einem Monat und 200 Euro Bußgeld rechnen, da die Ampel länger als eine Sekunde Rotlicht zeigte.

Es kam u.a. zu folgenden weiteren Verstößen:

   -	1 Urkundenfälschung 
   -	3 Verstöße nach § 24 a StVG (Fahren unter Einfluss von Drogen) 
   -	24 Beanstandungen an den Fahrzeugen (z.B. defekte Fzg.-Teile 
oder nicht mitgeführte Papiere, wie Fahrzeugschein oder Führerschein 
   -	23 Verstöße gegen die Anschnallpflicht 
   -	58 Verstöße im Zusammenhang mit Handynutzung 

In der Bremer Straße wurde ein 53-jähriger Deutscher kontrolliert. Bei der Überprüfung seines PKW Golf stellten die Beamten fest, dass die TÜV-Plakette sowie die Eintragungen des TÜV in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 gefälscht waren. Der PKW wurde sichergestellt, da außerdem bauliche Veränderungen am Fahrzeug vorlagen.

Bei einem 25-jährigen Afghanen stellten die kontrollierenden Beamten fest, dass er ein Fahrzeug unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hat. Da es bereits sein zweiter Verstoß innerhalb von zwei Monaten war, muss er mit einem Bußgeld in Höhe von 1000 Euro und einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Schö.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Pressestelle
Rene Schönhardt
Telefon: 040/4286-56211
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg