Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg

02.12.2014 – 12:16

Polizei Hamburg

POL-HH: 141202-4. Kollision bei Drehmanöver im Hamburger Hafen - Wasserschutzpolizei ermittelt

Hamburg (ots)

Unfallzeit: 02.12.2014, 06:50 Uhr Unfallort: Hamburger Hafen, Waltershofer Hafen, Burchardkai

Heute Morgen kollidierte das unter der Flagge Zyperns fahrende Containerschiff "Rita" (Länge 132,60, Breite 19,20 m, BRZ: 7.993) im Waltershofer Hafen mit dem deutschen Containerschiff "Cap San Augustin" (Länge 333,20 m, Breite 48,20 m, BRZ: 118.939). Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Die "Rita" verholte unter Lotsenberatung vom Container Terminal Altenwerder zum Burchardkai im Waltershofer Hafen. Bei dem Drehmanöver im Waltershofer Hafen kollidierte die "Rita" vermutlich aufgrund eines Manövrierfehlers mit dem am Burchardkai liegenden Containerschiff "Cap San Augustin". Dabei wurde die Steuerbordnock (Brückenaufbau rechts) der "Rita" leicht eingedrückt. An der "Cap San Augustin" entstand Farbabrieb an der Anstoßstelle. Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Das von der Wasserschutzpolizei ausgesprochene vorläufige Auslaufverbot wurde inzwischen von der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft (BG-Verkehr) aufgehoben, da die Schiffssicherheit nicht beeinträchtigt ist. Beide Schiffe können auslaufen.

Die Wasserschutzpolizei sicherte bei der Nautischen Zentrale Funk- und Radaraufnahmen, die noch ausgewertet werden.

Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an.

Sch.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Andreas Schöpflin
Telefon: 040/4286-56211
Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung