Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

27.05.2014 – 14:50

Polizei Hamburg

POL-HH: 140527-1. Wieder zwei Motorradfahrer schwer verunglückt - die Polizei mahnt zur Rücksichtnahme

Hamburg (ots)

Unfallzeit: 26.05.2014, 14:55 und 18:00 Uhr Unfallorte: Hamburg-Stellingen, Kieler Straße und Hamburg-Neu-Allermöhe, Sophie-Schoop-Weg

Gestern sind bei Verkehrsunfällen auf Hamburgs Straßen wieder zwei Motorradfahrer schwer verletzt wurden.

Ein 21-jähriger Kradfahrer befuhr gestern Abend mit seiner Honda den Sophie-Schoop-Weg in Richtung Rahel-Varnhagen-Weg (Neu-Allermöhe). Kurz vor der Einmündung Margit-Zinke-Straße überholte er zwei Fahrzeuge und kollidierte im Einmündungsbereich mit einem entgegenkommenden Abbieger (Pkw VW Golf). Dabei erlitt der Motorradfahrer Knochenbrüche und lebensgefährliche innere Verletzungen. Er kam ins Krankenhaus. Die beteiligte Autofahrerin (48) verletzte sich leicht am Arm. Der Verkehrsunfalldienst Süd hat die Ermittlungen übernommen.

Gestern Nachmittag war bereits auf der Kieler Straße ein 17-jähriger Motorrad-Fahrer verunglückt. Der Jugendliche war mit seiner Honda stadteinwärts unterwegs, als er mit seinem Fahrzeug seitlich gegen einen Lkw stieß und dabei stürzte. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu und musste ebenfalls stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Lkw-Fahrer (34) hatte den Unfall sofort bemerkt und war angehalten. Beamte des Polizeikommissariates 27 haben die Ermittlungen aufgenommen.

Seit Saisonbeginn hat es leider schon sehr viele, darunter zwei tödliche, Verkehrsunfälle mit Kradfahrern gegeben. Die Ursachen sind vielfältig und nicht immer sind die Zweiradfahrer auch die Unfallverursacher. Häufig spielt Geschwindigkeit eine Rolle; oft kommen Ungeübtheit bzw. Unsicherheit dazu.

Ohne auf den Einzelfall einzugehen, appelliert die Polizei deshalb zu mehr Vorsicht und gegenseitiger Rücksichtnahme.

Motorradfahrer sollten sich bewusst machen, dass sie keine "Knautschzone" haben und deshalb besonders vorausschauend fahren und natürlich Helm und Schutzkleidung tragen. Ferner müssen sie beachten, dass die Geschwindigkeit eines Motorrads für andere Verkehrsteilnehmer nur sehr schwer eingeschätzt werden kann. Neu- und Wiedereinsteigern wird im eigenen Interesse dringend empfohlen, die vorhandenen Fahrerfahrungen ggf. auf einem Verkehrsübungsplatz zu vertiefen bzw. aufzufrischen.

Autofahrer sollten insbesondere im Frühjahr und Sommer verstärkt mit Motorradfahrern rechnen und gerade bei Abbiegevorgängen und Vorfahrtsituationen besonders aufmerksam auf die Zweiradfahrer achten.

Gegenseitige Rücksichtnahme schafft die beste Voraussetzung dafür, dass alle Verkehrsteilnehmer unbeschadet ihr Ziel erreichen.

Die Polizei Hamburg informiert im Rahmen ihrer Verkehrssicherheitsarbeit bei den verschiedensten Anlässen, z. B. bei der Motorradmesse, zu allen Fragen rund ums Krad fahren.

Sy.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Karina Sadowsky
Telefon: 040/4286-56214
Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Hamburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung