Polizei Hamburg

POL-HH: 130227-1. Wasserschutzpolizei verhindert Einleitung von Fäkalien in das Hamburger Hafenwasser

Hamburg (ots) - Zeit: 26.02.2013, 15:30 Uhr

Ort: Hamburger Hafen, Hansahafen, Sthamerkai

Wasserschutzpolizeibeamte haben gestern auf dem unter der Flagge Algeriens fahrenden Seeschiff "Djorf" (Länge 117,81 m, Breite 17,30 m, BRZ 5.389) eine Schiffskontrolle durchgeführt.

Dabei stellten die Wasserschutzpolizeibeamten fest, dass die Abwasseraufbereitungsanlage aufgrund eines technischen Defekts an Bord des Seeschiffs nicht funktionsfähig war. So bestand die Gefahr, dass Schiffsabwässer einschließlich Fäkalien während der Liegezeit im Hamburger Hafen unbehandelt in das Hafenwasser gelangen.

Die BG-Verkehr/Abteilung Schiffssicherheit sprach bis zur Behebung des Schadens an der Abwasseraufbereitungsanlage ein vorläufiges Auslaufverbot aus.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie ordnete gegen den Kapitän (45) sowie den Leitenden Ingenieur (57) Sicherheitsleistungen von insgesamt 1.057 Euro wegen des MARPOL-Verstoßes (Internationales Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe) an.

Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an.

Sch.

Rückfragen bitte an:

Polizei Hamburg
Polizeipressestelle, PÖA 1
Andreas Schöpflin
Telefon: 040/4286-56211
Fax: 040/4286-56219
E-Mail: polizeipressestelle@polizei.hamburg.de
www.polizei.hamburg.de

Original-Content von: Polizei Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: