Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

30.05.2014 – 08:15

Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis

POL-RBK: Bergisch Gladbach - Zwei Fälle häuslicher Gewalt - Mann und Frau aus Wohnungen verwiesen

Bergisch Gladbach (ots)

Zwei Fälle häuslicher Gewalt beschäftigten Polizeibeamte am gestrigen Feiertag (29.05.2014). Gegen 22.10 Uhr wurden sie erstmals zu Hilfe gerufen. Eine 32-Jährige hatte am Abend - in Abwesenheit ihres 58-jährigen Ehemanns - in der gemeinsamen Wohnung randaliert. Sie zerschnitt Kleidungsstücke, zerstörte die Scheibe einer Glastür und beschädigte einen Computer und zwei dazugehörende Bildschirme. Als der 58-Jährige nach Hause kam, attackierte die Frau ihren Mann. Sie schlug zu und spuckte ihm ins Gesicht; er wurde hierbei leicht verletzt. Hintergrund dürfte eine bevorstehende Trennung der Eheleute sein. Die Beamten verwiesen die Frau der Wohnung und verfügten ein 10-tägiges Rückkehrverbot.

Etwa zwei Stunden später rückten Beamte zu einer anderen Lebensgemeinschaft aus. Hier gab es in der zurückliegenden Vergangenheit regelmäßig körperliche Auseinandersetzungen zwischen einem 53-jährigen Mann und seiner 36-jährigen Lebensgefährtin. Mehrfach hatte er sie getreten und geschlagen. Gestern eskalierte die Situation und er drückte die 36-jährige auf den Boden des Badezimmers und nutzte schließlich die Gelegenheit, sie mit dem Kopf unter eingelassenes Badewasser zu drücken. Die Frau wurde leicht verletzt. Die Beamten verwiesen hier den 53-Jährigen und verboten ihm für die nächsten 10 Tage die Rückkehr.

In beiden Fällen wurde den Verwiesenen für den Fall der Nichtbeachtung des Rückkehrverbotes Zwangsgelder in Höhe von 500,--EUR angedroht. Darüber hinaus hat die Kreispolizei in beiden Fällen strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet. (pr)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis
Pressestelle
Telefon: 02202 205 120
E-Mail: pressestelle.rheinisch-bergischer-kreis@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Rheinisch-Bergischer Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung