Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Oldenburg

19.01.2017 – 15:24

Polizeidirektion Oldenburg

POL-OLD: Gemeinsame Stabsrahmenübung "Jadesturm 2017" der Polizeidirektion Oldenburg mit den Landkreisen Friesland und Wesermarsch sowie der Stadt Wilhelmshaven am 18. und 19. Januar 2017

Oldenburg (ots)

Um wetterbedingte Katastrophenszenarien und andere Katastrophenfälle effektiv bekämpfen und Schaden von der Bevölkerung abwenden zu können, sind regelmäßige Katastrophenschutzübungen überaus wichtig.

Hochwasser aufgrund langanhaltender starker Niederschläge, schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten bis 110 km/h, erste Sturmfluten mit bis zu 2,5 m erhöhten Wasserständen: Das war das Krisenszenario, welches die Übungsstäbe zu Beginn der gemeinsamen zweitägigen Stabsrahmenübung "Jadesturm 2017" am 18. und 19. Januar 2017 erwartete.

Die Katastrophenschutzstäbe der Landkreise Friesland und Wesermarsch, der Stadt Wilhelmshaven sowie der Polizeidirektion Oldenburg haben gemeinsam mit Vertretern der Feuerwehr, Bundeswehr, Rettungsdienste, des Technisches Hilfswerks, der DLRG, des DRK und EWE sowie des NLWKN diese Übung durchgeführt. Als Schiedsrichter und Moderator der Auswertung stellte sich Herr Dr. Märkert von der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy zur Verfügung.

Polizeipräsident Johann Kühme verschaffte sich während der Übung im Lageraum in Oldenburg einen Eindruck von der Arbeit und betonte: "Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang der engagierte Einsatz aller Stabsmitglieder, insbesondere der der Ehrenamtlichen, die sich für diese Übung private Zeit nahmen!"

Im Verlauf der Übung forderten verschiedene Schadensbrennpunkte die Stäbe der Landkreise Friesland und Wesermarsch, die Stadt Wilhelmshaven aber auch die Polizeidirektion Oldenburg heraus. Die Szenarien reichten von sturmbedingten Sachschäden über Gefahrgut- und Verkehrsunfälle, massiven Überflutungen von Straßen und Gebäuden, vom Hochwasser eingeschlossenen und zu evakuierenden Menschen, bis hin zu Dünenabbrüchen, Deichschäden und Schiffshavarien. Ergänzt wurden diese Szenarien durch einen flächendeckenden Stromausfall und dem damit einhergehenden Ausfall von Versorgungseinrichtungen und Kommunikationsanlagen.

Die Polizeidirektion Oldenburg unterstützt die Kommunen im Katastrophenfall u. a. durch die Zuführung überörtlicher Hilfskräfte und Hilfsgüter. Ziel der Übung war es daher insbesondere, die Zusammenarbeit und Kommunikation der verschiedenen Stäbe zu erproben und zu optimieren. Auch der Bereich Öffentlichkeitsarbeit der Polizei und der Kommunen war in diese Übung involviert und bediente u.a. die Social Media-Kanäle fiktiv mit dem Hashtag #Jadesturm2017.

"In einer realen Lage ist die Zusammenarbeit aller Institutionen und Stäbe von großer Bedeutung für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unserer Region! " so Polizeipräsident Johann Kühme.

Das Übungsszenario war an beiden Tagen identisch, so dass jeweils zwei Stabsschichten die Möglichkeit zur Übungsteilnahme hatten.

Rückfragen bitte an:

Uta-Masami Münch
Polizeidirektion Oldenburg
Pressestelle
Theodor-Tantzen-Platz 8
26122 Oldenburg
Tel.: 0441/799-1041/-1042/-1044
E-Mail: pressestelle@pd-ol.polizei.niedersachsen.de
Homepage: www.polizei-oldenburg.de

Original-Content von: Polizeidirektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Oldenburg
Weitere Meldungen: Polizeidirektion Oldenburg