Polizeidirektion Oldenburg

POL-OLD: +++ Schwerpunktkontrolle Gurt und Kinderrückhaltesysteme +++ Über 680 Beanstandungen +++ Häufig Sicherheitsgurt nicht angelegt +++

Archivbild

Oldenburg (ots) -

Oldenburg.

247 Kolleginnen und Kollegen der Polizeiinspektionen der 
Polizeidirektion Oldenburg führten im Rahmen des europaweiten 
Polizei-Netzwerkes "TISPOL (Traffic Information System Police)", 
einer Initiative zur Erhöhung der Verkehrssicherheit, am vergangenen 
Montag, dem 10.03.2014, im Zeitraum von 00.00 Uhr bis 24.00 Uhr, an 
224 Orten gezielte Kontrollmaßnahmen mit dem Schwerpunkt 
"Rückhaltesysteme und Schutzhelme (Seatbelt)" durch.

Das Wissen über die Notwendigkeit des "Angurtens" bzw. des Tragens
von Schutzhelmen ist bei Verkehrsteilnehmern grundsätzlich vorhanden.

Trotzdem mussten gegen 681 der jetzt kontrollierten Fahrzeugführer/ 
- innen und Mitfahrer/ -innen 430 Verwarngelder erhoben und 16 
Bußgeldverfahren eingeleitet werden, da die vorgeschriebenen Gurte 
und Schutzhelme nicht genutzt wurden. In über 400 Fällen hatten die 
Verkehrsteilnehmer den Sicherheitsgurt nicht angelegt.

Nichtangelegte Sicherheitsgurte, Überschreitung von 
Geschwindigkeitsbegrenzungen und Alkohol am Steuer gehören zu den 
drei häufigsten Ursachen für den tödlichen Ausgang von Unfällen. Die 
statistische Auswertung des Unfallgeschehens zeigt zudem, dass 
ungesicherte Kinder gegenüber gesicherten Kindern bei einem 
Autounfall ein siebenmal höheres Risiko haben, schwere bis tödliche 
Verletzungen zu erleiden.

Der korrekte Gebrauch von Sicherheitssystemen trägt somit in 
erheblichem Maße dazu bei schweren Unfallfolgen vorzubeugen. Die 
Nutzung von Gurt, Helm und Kindersitzen wird daher auch weiterhin im 
Fokus polizeilicher Verkehrskontrollen stehen.


Herausragende Ereignisse:

Bei der stationären Kontrolle in Bockhorn (Landkreis Friesland), 
stellten die Beamten binnen drei Stunden 68 Verstöße fest.

Alle Fahrzeugführer wurden angehalten und direkt mit dem Vorwurf
konfrontiert. Die meisten waren sehr einsichtig, es gab aber auch
einzelne Verkehrsteilnehmer, die keinerlei Verständnis zeigten und 
sehr ungehalten reagierten. In 51 Fällen kontrollierten die Beamten 
Fahrer als auch Beifahrer, die den Sicherheitsgurt nicht angelegt 
hatten. 
Fünf Rollerfahrer mussten noch vor Ort ein Verwarngeld in Höhe von 15
Euro zahlen, da sie den Kinnriemen des Schutzhelmes nicht geschlossen
hatten. Im Falle eines Sturzes könnte so der Helm von Kopf 
geschleudert werden und hätte folglich keine Wirkung.
Zwei weitere Rollerfahrer mussten ihre Gefährte nach Hause schieben. 
Am 28. Februar war die Haftpflichtversicherung abgelaufen und sie 
hatten versäumt, eine neue Versicherung abzuschließen.

In der Polizeiinspektion Cloppenburg/ Vechta führten Kontrollen im 
Bereich Lohne und Damme ebenfalls zu der Feststellung zahlreicher 
Verkehrsverstöße. Neben den Gurt- und Helmpflichtverstößen konnten 
die kontrollierten Verkehrsteilnehmer jedoch auch wegen anderer 
Verstöße belangt werden:
Eine ortskundige Frau aus Damme war mit ihrem Pkw im Ortskern von 
Damme unterwegs. Als sie auf eine rote Lichtzeichenanlage zufuhr, 
hielt sie zunächst an, gab aber kurze Zeit später wieder Gas und fuhr
in den Kreuzungsbereich ein, obwohl sich in diesem bereits andere 
Verkehrsteilnehmer befanden (Querverkehr), für die die LZA "grün" 
zeigte. Die Besatzung eines zivilen Funkstreifenwagens beobachtete 
den Vorfall und stoppte die Dammerin. Die Beamten leitete ein 
Bußgeldverfahren (Rotlichtverstoß >1 Sek.) ein.
In Lohne wurde im Rahmen der Tispol-Kontrolle der Pkw eines 
31-Jährigen kontrolliert, der auf dem Adenauerring unterwegs war. In 
der Beifahrertür entdeckten und beschlagnahmten die Beamten ein 
Päckchen mit Rauschgift. Gegen den 31-jährigen wird nur ermittelt. 
Der ein 26-jährige Beifahrer führte ebenfalls Rauschgift mit sich, 
dieses hatte er während der Kontrolle in einem mitgeführten Rucksack 
versteckt. Auch hier leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein.
Im Rahmen der Tispol-Kontrolle stellten Beamte der Polizei in 
Friesoythe einen Pkw fest, der mit einer 40- und 57-Jährigen Frau 
besetzt war. Diese hatten zuvor einen Ladendiebstahl im Bereich 
Quakenbrück begangen. Die anschließend eingeleiteten 
Fahndungsmaßnahmen machten die eingesetzten Beamten auf das genutzte 
Fahrzeug am Mittag in Sedelsberg, in Höhe der Mülldeponie, 
aufmerksam. Die Beamten konnten den Pkw stoppen und das Diebesgut 
beschlagnahmen.



 

Rückfragen bitte an:

Janina Schäfer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Polizeidirektion Oldenburg
Theodor-Tantzen-Platz 8
26122 Oldenburg
Tel.: 0441/799-1042
E-Mail: pressestelle@pd-ol.polizei.niedersachsen.de
Homepage: www.polizei-oldenburg.de

Original-Content von: Polizeidirektion Oldenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Oldenburg

Das könnte Sie auch interessieren: