Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei fahndet mit Foto nach einem mutmaßlichen Einbrecher

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0083 Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei ...

POL-HST: 2. Ergänzung zur aktuellen Öffentlichkeitsfahndung nach dem Vermissten aus Bad Sülze

Bad Sülze (ots) - Die Suche nach dem vermissten 77-jährigen Siegfried Siems aus Bad Sülze wurde heute auch ...

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

12.09.2018 – 16:00

Polizeipräsidium Oberhausen

POL-OB: Waren unter falschen Personalien bestellt

Oberhausen (ots)

Das Kommissariat für Betrugsdelikte der Polizei Oberhausen ermittelt derzeit gegen eine 25-jährige Oberhausenerin, der in erheblichem Umfang Betrügereien vorgeworfen werden.

Die Frau steht in dem dringenden Tatverdacht, mehrere Waren bei verschiedenen Versandhäusern und Geschäften unter der Angabe von falschen Personalien bestellt zu haben. Eine weitere Masche: Sie erwarb Waren, ohne sie zu bezahlen, indem sie tatsächlich existierende Namen und Adressen verwendete. All diese Bestellungen ließ sie sich dann an ihre Wohnanschrift in Alstaden oder an weitere Anschriften in Oberhausen und Umgebung liefern.

Den Paketdienst fing sie ab und quittierte den Empfang mit gefälschter Unterschrift. Der Betrug flog auf, als eine 48-jährige Frau aus dem Kreis Düren eine Zahlungsaufforderung eines Inkassodienstes erhielt. Offensichtlich sind im Juli 2017 Waren auf ihren Namen bestellt worden. Die Geschädigte erstattete Anzeige wegen Betruges bei der Polizei.

Nach umfangreichen Ermittlungen ist es jetzt gelungen der verdächtigten Oberhausenerin 30 weitere Taten aus dem Jahr 2011 bis 2018 nachzuweisen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung hatten die Polizisten zahlreiche Beweismittel vorgefunden.

Die Beschuldigte steht im Verdacht Waren, darunter auch ein Bett und Matratzen, Elektrofahrräder, Süßwaren, Werkzeuge, Schuhe sowie Elektroartikel, im Gesamtwert von über 19.000 Euro bestellt und nicht bezahlt zu haben. Dazu wurden noch mehrfach Strom- und auch Festnetzverträge unter falschen Namen für die Wohnanschrift abgeschlossen, die Rechnungen nicht bezahlt und nach Sperrung der Anschlüsse auf weitere Alias-Namen neu abgeschlossen.

Die Oberhausenerin machte keine Angaben und lässt sich durch einen Rechtsanwalt vertreten. Sie muss sich jetzt wegen mehrfachem Warenkreditbetrug verantworten.

Polizei Oberhausen auf www.facebook.com/Polizei.NRW.OB

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen
Pressestelle
Telefon: 0208/826 22 22
E-Mail: pressestelle.oberhausen@polizei.nrw.de
https://oberhausen.polizei.nrw

Original-Content von: Polizeipräsidium Oberhausen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Oberhausen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Oberhausen