Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1301) Stellenangebot aus Miami war falsch

    Nürnberg (ots) - Ein 34-jähriger arbeitsloser Bautechniker aus Nürnberg gab Anfang August 2004 in einer deutschen Zeitung ein Stellengesuch auf, in dem er eine neue Arbeitsstelle in Nordamerika suchte. Am 30.08.2004 wurde er per E-Mail von einer angeblichen Firma zu einem Vorstellungsgespräch nach Miami eingeladen. Ihm würden sogar Flug und Spesen ersetzt werden. Kurze Zeit später ging tatsächlich auf dem Konto des Arbeitssuchenden ein Betrag von mehreren tausend Euro ein. Wenig später erhielt er eine weitere E-Mail, in der ein Bote mit dem Flugticket angekündigt wurde. Diesen Boten sollte der überwiesene Betrag ausgehändigt werden. Im Gegenzug würde der Bautechniker das Flugticket bekommen. In einer dritten E-Mail wurde dem Nürnberger mitgeteilt, dass kein Bote komme, sondern das Geld auf ein Konto auf den Philippinen überwiesen werden sollte. Zwischenzeitlich kamen dem 34-Jährigen Zweifel an dem Jobangebot, weshalb er sich an die Polizei wandte. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass das Geld von einem existenten Konto einer Bank in Baden-Württemberg mit einem gefälschten Überweisungsträger auf das Konto des Bautechnikers überwiesen wurde.

    Der Betrag wird nun umgehend zurücküberwiesen. Die Ermittlungen der Nürnberger Kriminalpolizei dauern noch an.

    Die Polizei warnt davor, Angebote aus dem Internet leichtfertig anzunehmen. Gegen solche Vorgehensweisen hilft nur Misstrauen und Vorsicht. Sollten Sie den Verdacht haben, dass hinter dubiosen Angeboten möglicherweise kriminelle Machenschaften stecken, wenden Sie sich an die nächste Polizeidienststelle.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Nürnberg - Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: