Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (305) Griff zum Handy endete tödlich

    Erlangen (ots) - Am 03.03.2004, um 03.40 Uhr, ereignete sich auf der A 3, zwischen Höchstadt und Erlangen, ein Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher tragischerweise zu Tode kam. Der 34-jährige Kurierfahrer war in seinem Lieferwagen mit 150 km/h in Richtung Süden unterwegs. Als er während der Fahrt zu seinem Mobiltelefon griff und einen Anruf tätigen wollte, übersah er einen vor ihm fahrenden italienischen Sattelzug und fuhr ungebremst auf diesen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus des Lieferwagens vollkommen eingedrückt und ließ dem Fahrer trotz Airbag und Sicherheitsgurt keine Überlebenschance. Die Sachschäden belaufen sich auf 50.000 Euro. Wegen der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die rechte Spur der BAB bis in die Morgenstunden gesperrt. Im Rahmen der Unfallermittlungen stellte sich heraus, dass der Fahrer des Sattelzuges eine Urkundenfälschung begangen hatte, da er unter zwei verschiedenen Fahrernamen unterwegs war und somit die zulässigen Lenkzeiten überschreiten konnte. Das war für den Unfallhergang jedoch unerheblich und wurde gesondert mit einer Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro geahndet.

ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Erlangen - Pressestelle

Telefon: 09131/760-214
Fax: 09131/760-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: