Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Wattenscheid / Aggressionsdelikt auf Tankstellengelände - Wer kennt diesen muskulösen Mann?

Bochum (ots) - Trotz intensiver Ermittlungsarbeit im Bochumer Verkehrskommissariat konnte dieses ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

24.04.2019 – 19:13

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (558) Tödlicher Verkehrsunfall auf der BAB 6

Feucht/Roth (ots)

Am Mittwochnachmittag (24.04.2019) ereignete sich auf der BAB 6 bei Kammerstein (Lkrs. Roth) ein schwerer Verkehrsunfall. Ein Mann wurde tödlich verletzt.

Kurz nach 16:00 Uhr befuhr ein Mann mit seinem Audi A4 die BAB 6 in Fahrtrichtung Nürnberg. Aus noch nicht geklärter Ursache kam das Fahrzeug zwischen den Anschlussstellen Neuendettelsau und Schwabach-West nach rechts von der Fahrbahn ab und schleuderte in das angrenzende Waldgebiet. Der Fahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Auf der Gegenfahrbahn (Fahrtrichtung Ansbach) kam es gegen 17:00 Uhr auf Höhe der Unfallstelle zu einem weiteren schweren Auffahrunfall zwischen einem VW Golf Variant und einem Audi A6. Glücklicherweise wurde hierbei ein Mann lediglich leicht verletzt. Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit.

In beide Fahrtrichtungen war die Autobahn zunchst komplett gesperrt. Derzeit (Stand 19:15 Uhr) wird der Verkehr einspurig an den Unfallstellen vorbeigeleitet. Es kommt weiterhin zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Nürnberg werden bis auf unbestimmte Zeit andauern, da zur Bergung des verunfallten Fahrzeugs mehrere Bäume gefällt werden müssen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Feucht hat die Ermittlungen zur Ursache des Unfallgeschehens aufgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwalt wurde zur Klärung der Unfallursache ein Sachverständiger hinzugezogen.

Zeugen, welche den Unfall möglicherweise beobachtet haben, werden dringend gebeten sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Feucht unter der Telefonnummer 09128 91970 in Verbindung zu setzen. / Michael Petzold

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell