Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BO: Einbrecher gesucht - Wer kennt diesen Mann?

Bochum (ots) - Bereits am 18.01.2019, zwischen 0 und 2.10 Uhr, kam es in Bochum auf der Herner Straße 357 zu ...

FW-MG: Person stürzt in Container

Mönchengladbach-Neuwerk, 22.03.2019, 13:12 Uhr, Senefelderstraße (ots) - Die Feuerwehr wurde am Mittag zu ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

01.08.2018 – 11:13

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1121) Mordkommission ermittelt nach heftiger Auseinandersetzung

Nürnberg (ots)

Am späten Abend des 31.07.2018 kam es in der Nürnberger Weststadt zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Dabei wurden zwei Beteiligte schwer verletzt.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen trafen sich gegen 22:30 Uhr mindestens sechs Personen an einer Tankstelle in der Witschelstraße. Aus noch zu klärenden Gründen kam es dann zwischen einem Pärchen und mehreren Männern zu einer handfesten Schlägerei, in deren Verlauf der Mann (43) mit einer Stichwaffe erheblich verletzt wurde. Seine Begleiterin (38) erlitt mehrere Schnittwunden am Oberkörper. Außerdem schlugen und traten die anderen Beteiligten mehrfach auf das Paar ein. Danach flüchteten mindestens vier Personen mit einem Pkw in Richtung Nürnberger Innenstadt. Die Polizei, die inzwischen verständigt worden war, veranlasste umgehend die Fahndung nach dem Pkw.

Wenige Minuten später hielten Polizeibeamte das Fahrzeug in der Gostenhofer Hauptstraße an. Darin saßen vier Männer im Alter zwischen 25 und 46 Jahren. Nach den Beamten vorliegenden Erkenntnissen und festgestellter Spurenlage handelte es sich um an der Auseinandersetzung Beteiligte. Sie wurden festgenommen und zum Kriminaldauerdienst Mittelfranken gebracht.

Die beiden schwer verletzten Personen mussten in Krankenhäuser gefahren und dort ärztlich versorgt werden.

Die Nürnberger Mordkommission übernahm noch in der Nacht die Sachbearbeitung. Die Hintergründe sowie die Beteiligungen der Personen sind noch Gegenstand der Ermittlungen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg werden die vier Festgenommenen zur Prüfung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg überstellt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags dauern noch an.

Bert Rauenbusch/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell