Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

22.05.2018 – 13:40

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (752) Polizeiliches Einschreiten nach verbotenem Autorennen

Nürnberg (ots)

Beamte der PI Nürnberg-Mitte beobachteten heute Nacht (22.05.2018) am Nürnberger Frauentorgraben ein Autorennen und schritten unverzüglich ein. Mehrere Sicherstellungen waren u.a. die Folge.

Gegen 00:30 Uhr standen zwei hochmotorisierte Pkw (Mercedes und Audi) an einer Ampelanlage am Frauentorgraben. Beim Umschalten auf Grünlicht beschleunigten beide Fahrzeuge, beim Mercedes quietschen gar die Reifen. Nach ca. 100 Metern in Fahrtrichtung Plärrer mussten sie anhalten, da die Lichtzeichenanlage auf Rot stand.

Die Polizeistreife, die das Wettrennen beobachtet hatte, hielt die beteiligten Pkw wenige Hundert Meter weiter an und führte eine ausführliche Kontrolle durch. Die Fahrzeugführer, beide 25 Jahre alt, machten zunächst zum Tatvorwurf des verbotenen Kraftfahrzeugrennens keine Angaben.

Die Fahrzeug- und Führerscheine beider Beteiligter sowie die Fahrzeugschlüssel der Fahrzeuge wurden beschlagnahmt. Auch die zum Wettrennen verwendeten Pkw wurden beschlagnahmt und zum Verwahrplatz der Nürnberger Verkehrspolizei geschleppt.

Nach bisher vorliegenden Erkenntnissen wurden wegen des Fahrverhaltens der Beschuldigten keine weiteren Verkehrsteilnehmer behindert, gefährdet oder gar geschädigt.

Wegen des Verdachts des neuen Straftatbestandes der "Verbotenen Kraftfahrzeugrennen" leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein. Die "Rennfahrer" dürfen bis auf Weiteres keine Kraftfahrzeuge mehr führen.

Bert Rauenbusch/gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung