Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190117-6. Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Sexualdelikt in Hamburg-Stellingen

Hamburg (ots) - Tatzeit: 30.12.2018, 05:30 Uhr Tatort: Hamburg-Stellingen, Försterweg Die Polizei Hamburg ...

POL-ME: Geldautomatensprengung in Ratingen: Polizei sucht Zeugen - Ratingen - 1901082

Mettmann (ots) - Am noch nächtlichen Freitagmorgen (18. Januar 2019) haben bislang unbekannte Täter einen ...

POL-CE: Celle - Zwei parkende PKW brennen lichterloh

Celle (ots) - Am Donnerstagabend (17.01.) gegen 21.50 Uhr rückten Polizei und Feuerwehr zu zwei brennenden PKW ...

16.05.2018 – 13:59

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (728) Räuberischer Diebstahl in Baumarkt - Festnahme

Nürnberg (ots)

Gestern Mittag (15.05.2018) entwendete ein 33-jähriger Mann in einem Baumarkt im Stadtteil Zerzabelshof Werkzeug. Als ihn ein Detektiv anhielt, wurde der Dieb rabiat.

Gegen 13:00 Uhr hatte der Ladendetektiv den Tatverdächtigen in dem Baumarkt in der Regensburger Straße dabei beobachtet, wie dieser mit einem Rucksack den Kassenbereich passierte, ohne Waren bezahlt zu haben. Als er den 33-Jährigen ansprach, versuchte dieser zu flüchten und schlug dem Detektiv ins Gesicht. In dem daraus resultierenden Gerangel setzte der Sicherheitsangestellte sogar ein Pfefferspray gegen den rabiaten Ladendieb ein. Dennoch konnte er den renitenten Tatverdächtigen erst mit Hilfe eines weiteren Angestellten überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Bei der Auseinandersetzung erlitten alle Beteiligten leichte Verletzungen. In dem Rucksack des 33-jährigen Tatverdächtigen befanden sich zwei Werkzeugmaschinen im Wert von über 700 Euro, die er zuvor in dem Baumarkt gestohlen hatte. Die Ware wurde sichergestellt.

Gegen den festgenommenen Ladendieb leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls ein. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird der 33-Jährige heute (16.05.2018) außerdem einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser soll darüber entscheiden, ob der Ladendieb in Untersuchungshaft gehen muss.

Michael Konrad /gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken