Das könnte Sie auch interessieren:

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

FW-E: Feuer in ehemaliger Schule in Altenessen

Essen - Altenessen, 20.02.2019, 23:12 Uhr (ots) - In den späten Abendstunden gingen bei der Feuerwehr Essen ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

03.01.2018 – 11:34

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (26) Fünf Schwerverletzte durch vermeintlichen Blindgänger

Nürnberg (ots)

Tragisch endete gestern Nachmittag (02.01.2018) für fünf Jugendliche aus Nürnberg der Umgang mit einem vermeintlich funktionsunfähigen Feuerwerkskörper. Das Laborat explodierte und verletzte die Jugendlichen schwer.

Drei Jungen und zwei Mädchen zwischen 12 und 14 Jahren hielten sich gegen 17:00 Uhr im Bereich der Wodanstraße/Allersberger Straße auf. Einer von ihnen entdeckte einen noch nicht explodierten Feuerwerkskörper, der noch eine Zündschnur hatte. Zwei Jungs sollen nun nach aktuellem Kenntnisstand den Böller zur Explosion gebracht haben. Die Folgen bei der Personengruppe sind dramatisch:

Zwei Jungen erlitten schwerste Gesichts- und Handverletzungen, einem Jungen riss es den Daumen fast komplett von der Hand, die weiteren Beteiligten erlitten ebenfalls offene Wunden sowie Knalltraumata.

Sofort verständigten Zeugen den Rettungsdienst. Ein Notarzt übernahm wenige Minuten später die Erstversorgung der Schwerverletzten und veranlasste die umgehende Einweisung in Krankenhäuser. Nach Auskunft der Ärzte sind mindestens zwei Jungen schwerstverletzt. Sie mussten stationär aufgenommen werden.

Die Kriminalpolizei Nürnberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Ob es sich bei dem Feuerwerkskörper um einen ordnungsgemäß zugelassenen pyrotechnischen Gegenstand gehandelt hat, ist derzeit schwer zu ermitteln. Es wurden nur geringe Reste des Krachers gefunden.

Die Nürnberger Polizei warnt in diesem Zusammenhang dringend davor, vermeintliche Feuerwerksblindgänger nochmals zu verwenden. In keinem Fall sollten diese Gegenstände zur Zündung gebracht werden.

Bert Rauenbusch/gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken