Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

30.07.2002 – 13:40

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1306) Beifahrer bedrohte Verkehrsteilnehmerin mit Pistole

        Schwabach (ots)

Einen gehörigen Schreck erlitt eine 32-jährige
Pkw-Fahrerin aus Allersberg, als sie am Sonntag, 28.07.02, gegen
16.00 Uhr, die Bundesautobahn 9  Berlin/München, in Richtung München
befuhr.

  In Höhe der Rastanlage Feucht wurde sie von einem Pkw VW-Käfer aus Kitzingen überholt. Plötzlich musste sie feststellen, dass der Beifahrer dieses Pkw mit einer Pistole auf sie zielte. Daraufhin bremste sie ihren Pkw, an dem sie einen Pferdeanhänger mit 2 Pferden mitführte,  kurz stark ab und verständigte über Handy die Polizei in Roth. Sie konnte feststellen, dass dieser Pkw die Autobahn an der Anschlussstelle Allersberg verließ und teilte dies der Polizei mit. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung konnte der Pkw von einer Streife der Polizeiinspektion Hilpoltstein mit Unterstützung der Besatzung eines Polizeihubschraubers in der Nähe des Rothsees entdeckt und gestellt werden.

  Bei der Durchsuchung des Pkw und der vier Fahrzeuginsassen konnte die Waffe, eine Spielzeugpistole, bei einer 20-jährigen Mitfahrerin versteckt, aufgefunden werden.

  Da der Beifahrer während der weiteren Fahrt nach dem Vorfall auf der Autobahn die Pistole in der Hand nach oben hielt und seinen Arm auf der Beifahrertüre abgestützt hatte, könnte durchaus die Möglichkeit bestehen, dass er auch noch andere Verkehrssteilnehmer "erschreckt" hat.

  Ferner dürfte der VW-Käfer durch seinen ständigen Fahrspurwechsel von rechts nach links (Zick-Zack-Kurs) aufgefallen sein.

  Dass es sich bei einem solchen Handeln nicht um einen "Scherz" handelt, wird der 23-Jährige begreifen, wenn er sich wegen eines "Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr" verantworten muss.

  Zeugen oder Geschädigte werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Feucht, Tel 09128/9197-0, in Verbindung zu setzen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken
PD Schwabach - Pressestelle

Telefon:09122/927-220
Fax: 09122/927-230

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken