Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDKH: Brand im sogenannten "Völkerring" in der Rüdesheimer Straße in Bad Kreuznach - sechs Personen leicht verletzt

Bad Kreuznach - Rüdesheimer Straße (ots) - Am 19.03.2019 gegen 21:48 Uhr meldet ein Anwohner, dass ein Haus ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

15.04.2016 – 11:58

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (715) Angriff auf Bundespolizisten - Ermittlungen wegen versuchten Mordes - hier: Phantombildveröffentlichung

POL-MFR: (715) Angriff auf Bundespolizisten - Ermittlungen wegen versuchten Mordes - hier: Phantombildveröffentlichung
  • Bild-Infos
  • Download

Ansbach (ots)

Wie mit Meldung 682 vom 11.04.2016 berichtet, wurde ein Beamter der Bundespolizei am Ansbacher Bahnhof von einem Unbekannten angegriffen und verletzt. Die Ansbacher Kriminalpolizei ermittelt nun wegen versuchten Mordes und fahndet nach dem mutmaßlichen Täter mit einem Phantombild.

Kurz nach Mitternacht war der Beamte am 11.04.16 auf dem Weg zu seiner Dienststelle am Bahnhofsplatz, als er einen unbekannten Mann bemerkte, der gerade an ein Gebäude urinieren wollte. Nachdem er den Mann auf sein Fehlverhalten hingewiesen hatte, wurde er unvermittelt von dem Unbekannten angegriffen und fiel eine Kellertreppe hinab.

Nach bisherigen Ermittlungen hat der unbekannte Täter auch mit einem spitzen Gegenstand auf den Beamten eingestochen. Nur die getragene Schutzweste verhinderte schwerere Verletzungen.

Der noch flüchtige Täter wird wie folgt beschrieben:

Etwa 20 - 25 Jahre alt, 180 - 190 cm groß, schlank, hager, hatte eine unreine Gesichtshaut und war bekleidet mit einer grauen Kapuzenjacke und einer dunklen Hose

Die Staatsanwaltschaft Ansbach erwirkte beim Amtsgericht einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung mit der abgebildeten Phantombildzeichnung.

Acht Beamte der zur Aufklärung der Straftat gegründeten Ermittlungskommission (EKO) "Bahnhof" sind auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen und bitten deshalb eventuelle Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Rainer Seebauer/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken