Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

22.05.2015 – 13:37

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (996) Massiver Angriff auf Prostituierte - Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild

Ein Dokument

Nürnberg (ots)

Wie berichtet (Meldung Nr. 972) ist am Montagnachmittag (18.05.2015) eine Prostituierte (20) in ihrem Appartement im Stadtteil Doos von einem bislang unbekannten Freier massiv angegriffen worden. Die Kriminalpolizei Nürnberg, die wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermittelt, konnte jetzt ein Phantombild des Unbekannten erstellen.

Der Freier hatte die Heranwachsende kurz nach 15:00 Uhr in deren Wohnung in der Konradstraße aufgesucht und den vereinbarten Betrag bezahlt. Nach zunächst einvernehmlichen sexuellen Handlungen kam es dann im weiteren Verlauf aus bislang noch nicht bekannten Motiven plötzlich zu einem massiven Angriff des Freiers gegen den Hals der Frau. Als der Ehemann der Frau, der sich im Badezimmer aufgehalten hatte, die Geräusche mitbekommen hatte und hinzukam, ließ der Freier von der Prostituierten ab und flüchtete lediglich teilweise bekleidet und möglicherweise sogar barfuß aus der Erdgeschoßwohnung.

Die Frau erlitt einen Schock und kam zur ambulanten Behandlung in eine Klinik.

Mithilfe des Opfers sowie des Ehemannes konnten die Ermittler jetzt ein Phantombild des Unbekannten anfertigen.

Beschreibung des Mannes: ca. 30 - 40 Jahre alt, etwa 160 - 170 cm groß, dunkelbraune, extrem kurz geschnittene Haare, schmale Figur.

Die Ermittler interessieren sich insbesondere für Personen, auf die die Beschreibung zutreffen könnte und die um die Tatzeit herum möglicherweise unter starkem beruflichen, familiären oder finanziellen Stress standen bzw. sich nach der Tat auffällig verhalten haben.

Hinweise erbittet der Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 3333.

Peter Schnellinger/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken