Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1935) Handtaschenräuber ermittelt

      Nürnberg (ots) - Wie bereits mehrfach berichtet, waren in
den vergangenen Tagen im Stadtgebiet Nürnberg ältere Mitbürger
immer wieder Opfer von Handtaschenräubern geworden. Am
vergangenen Freitag, 12.10.2001, gelang nun dem Fachkommissariat
der Nürnberger Kriminalpolizei die Festnahme eines 29-jährigen
Nürnbergers, der in dem dringenden Verdacht steht, dass er
zumindest für einen Teil dieser Fälle verantwortlich gemacht
werden kann. Obwohl der Tatverdächtige vor den Ermittlern keine
Angaben zur Sache macht, können ihm bislang aufgrund seiner
Arbeitsweise drei Überfälle nachgewiesen werden. Vier weitere
tragen ebenfalls seine Handschrift. Er verübte seine Überfälle
in der Nürnberger Südstadt bzw. im Stadtteil St. Peter.

    Die Fahnder kamen dem 29-Jährigen auf die Spur, als dieser Anfang vergangener Woche versucht hatte, mit der Scheckkarte eines seiner Opfer am Bankautomaten Bargeld abzuheben. Dabei war er von der Überwachungskamera fotografiert worden. Zudem hatte er auch zwei Mal vergeblich versucht, Sparbücher seiner Opfer einzulösen. Wie sich bei den Ermittlungen weiter herausstellte, hatte er auch bei einem seiner Opfer versucht, die PIN-Nummer der EC-Karte zu erfragen. Dabei stellte er sich am Telefon als Kriminalbeamter vor. Das Opfer ließ sich allerdings nicht darauf ein und verständigte die echte Polizei.

    In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass eine PIN-Nummer für kriminalpolizeiliche Ermittlungen keinesfalls erforderlich ist.

    Der 29-Jährige, der den Ermittlern kein Unbekannter ist, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg überstellt. Dieser erließ Haftbefehl. Die Ermittlungen dauern an.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: