Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LB: Ludwigsburg: Ergänzung zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem vermissten Domenico D. aus Ludwigsburg

Ludwigsburg (ots) - Der seit Samstag vermisste 79 Jahre alte Domenico D. aus Ludwigsburg (wir berichteten am ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

23.01.2014 – 11:07

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (142) Banküberfall in Nürnberg-Buchenbühl scheint geklärt - Ein Tatverdächtiger in Haft

Nürnberg (ots)

Wie mehrfach berichtet (Meldungen 664, 665, 674 und 721 aus dem Jahr 2013), überfielen zwei damals unbekannte Männer eine Sparkassenfiliale in Nürnberg-Buchenbühl. Vor wenigen Wochen konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.

Die beiden Unbekannten betraten am 17.04.2013 gegen 10:00 Uhr die Sparkasse in der Kalchreuther Straße und erpressten unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld. Anschließend flüchteten sie zu Fuß.

Bei der anschließenden Spurensicherung gelang es dem Erkennungsdienst der Kripo Nürnberg, DNS-Material eines mutmaßlichen Täters zu sichern. Diese Spur wurde, nachdem sie zunächst ins Leere führte, in die Datenbank aufgenommen. Letztlich ergab sich nach zwei weiteren Banküberfällen in Mannheim die Übereinstimmung mit der DNS eines 33-jährigen Osteuropäers. Beide Überfälle wurden mehrere Monate später als in Nürnberg verübt. Beim zweiten Überfall wurde der 33-Jährige festgenommen.

Zurzeit sitzt der Beschuldigte in Baden-Württemberg in Untersuchungshaft ein, da er in dringendem Tatverdacht steht, in Mannheim mit einem noch unbekannten Komplizen die beiden erwähnten Banken überfallen zu haben. Die Ermittlungen hier werden von der örtlich zuständigen Kriminalpolizei geführt.

Die Ermittlungen des Fachkommissariats der Kripo Nürnberg bezüglich des noch unbekannten Komplizen dauern an.

Bert Rauenbusch/gh

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken