Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (3) Falscher Grieche nach fünf Jahren entlarvt; hier: Berichtigung (in der abgesetzten Meldung fehlten einige Zeilen)

      Nürnberg (ots) - Weil der Reisepass eines 28-jährigen
«Griechen» abgelaufen war, wurde der Mann vom Ausländeramt
aufgefordert, zur Verlängerung seiner Aufenthaltserlaubnis einen
neuen Reisepass vorzulegen. Als der 28-Jährige am Vormittag des
07.11.2000 beim Ausländeramt seinen neuen griechischen Pass
vorlegte, kamen den Beamten des Ausländeramtes Zweifel an der
Echtheit des Dokumentes. Die verständigte Kriminalpolizei
stellte schnell fest, dass es sich bei dem vorgelegten
griechischen Pass um eine Totalfälschung handelte.

    In der Wohnung des Mannes wurden zahlreiche Unterlagen in türkischer Schrift aufgefunden, und da der 28-Jährige weder griechisch lesen noch griechisch schreiben konnte, gab er schließlich auch zu, tatsächlich aus der Türkei zu stammen. Der Türke war 1995 nach Deutschland gekommen und hatte sich mit einem gefälschten griechischen Reisepass eine Aufenthaltserlaubnis für EG-Angehörige erschlichen. Seit dieser Zeit lebte er in Nürnberg und war hier auch als Arbeiter beschäftigt. Da er wusste, dass der Reisepass, den er 1995 beim Ausländeramt vorgelegt hatte, dieses Jahr ungültig wird, hatte er sich bereits im letzten Jahr (1999) für 11.000 DM auf dem Postwege aus Griechenland einen neuen gefälschten Pass besorgt.

    Die Staatsanwaltschaft Nürnberg hat gegen den Mann Untersuchungshaftantrag wegen illegalen Aufenthalts, mittelbarer Falschbeurkundung, Urkundenfälschung und weiterer Delikte gestellt.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: