Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

01.05.2010 – 19:31

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (786)Veranstaltungsbilanz 1. Mai 2010, Stand: 19.00 Uhr

Nürnberg (ots)

Die für heute (01.05.2010) angemeldeten Aufzüge und Kundgebungen in Nürnberg und Fürth (wir berichteten mit Meldung 773 vom 29.04.2010) verliefen nur teilweise friedlich. Am Ende des Aufzugs der "Initiative Neue Arbeiterinnen" wurde die Polizei massiv mit Pflastersteinen, Glasflaschen und Latten attackiert. 13 Beamte wurden dabei verletzt (Prellungen, Abschürfungen), einer davon musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Etwa 3500 Personen beteiligten sich am Aufzug des DGB ab 10.00 Uhr vom Maffeiplatz zum Kornmarkt. Zur abschließenden Kundgebung sowie zu dem Maifest am Kornmarkt fanden sich zusätzlich ca. 2000 Personen ein. Die Veranstaltung der IG-Metall in Fürth wurde von ca. 400Teilnehmern besucht. Diese beiden Veranstaltungen verliefen störungsfrei.

Am Aufzug "Initiative Neue Arbeiterinnen" beteiligten sich zirka 1700 Personen. Während des Aufzuges wurden aus der Menge heraus vereinzelt Steine gegen Polizeibeamte und Polizeifahrzeuge geworfen, sowie Feuerwerkskörper und Bengalfeuer gezündet. Beim Einbiegen des Demonstrationszuges zum Eingang des Straßenfestes (Müllnerstraße, Ecke Adam-Klein-Straße) wurde eine Bengalfackel gegen den Oberkörper eines Zivilbeamten geworfen. Dabei wurde seine Oberbekleidung beschädigt. Er selbst wurde dem ersten Anschein nach, nicht verletzt.

Anschließend wurde der Beamte über die Adam-Klein-Straße in Richtung Glockendonstraße von einer größeren, äußerst aggressiven, teilweise vermummter Gruppe Autonomer (100), verfolgt. Mehrere Polizeikräfte, die ihrem Kollegen zu Hilfe eilten, wurden ebenfalls angegriffen. Die äußerst gewaltbereiten Demonstranten bewarfen die Einsatzkräfte mit Glasflaschen, Pflastersteinen und Holzlatten. Dabei wurden auch mehrere Fahrzeuge von Anwohnern beschädigt. Über die genaue Anzahl und die Höhe des Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden. Um weitere schwerwiegende Straftaten zu verhindern, drängten Einsatzkräfte die linksautonomen Demonstranten mittels Schlagstockeinsatz zurück.

Außerdem zündeten die Demonstranten im Kreuzungsbereich Adam-Klein-Straße/Glockendonstraße Papier, drei Mülltonnen und einen Papiercontainer an. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden und da nach Rücksprache mit der anwesenden Berufsfeuerwehr Nürnberg keine Gefahr für Personen und Sachen bestand, lies man das Feuer kontrolliert abbrennen. Mehrere Straßen in Gostenhof mussten zeitweise für den Verkehr gesperrt werden.

Ein Demonstrant erlitt ein Knalltrauma aufgrund eines Böllerwurfes und musste ärztlich behandelt werden.

Bisher wurden acht Personen festgenommen. Vier davon wegen eines Verstoßes nach dem Versammlungsgesetz (Mitführen von Sturmhaube, Pfefferspray, Quarzhandschuhe), zwei Personen wegen Beleidigungen gegen Polizeibeamte und zwei Personen wegen gefährlicher Körperverletzung (Steinewerfer).

Bereits am Vorabend (30.04.2010) kam es im Bereich der Theodor-Heuss-Brücke gegen 22.00 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen Personen aus dem rechten und dem linken Spektrum. Verletzt wurde dabei nach derzeitigem Kenntnisstand niemand. Die Polizei führte 63 Identitätsfeststellungen durch und leitete Ermittlungen wegen Landfriedensbruchs ein. Die näheren Umstände sind noch unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Am traditionellen Treffen der Motorradfahrer zur Eröffnung der Saison nahmen etwa 8000 Motorradfahrer teil. Es gab keine besonderen Vorkommnisse. / Elke Schönwald

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung