Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

20.05.2017 – 02:05

Polizei Coesfeld

POL-COE: Lüdinghausen, Tüllinghofer Straße/ Am falschen Ende gespart

Coesfeld (ots)

Am 19.05.2017, 19.00 Uhr wählte ein 33-jähriger Lüdinghauser den Notruf der Rettungsleitstelle Coesfeld (112) und teilte mit, dass er sich aus seiner Wohnung ausgesperrt habe und nun dringend die Feuerwehr zum Öffnen der Tür benötigte. Als ihm die Rettungsleitstelle mitteilte, dass die Feuerwehr nur in ernsten Notfällen tätig werde, gab er an, bis 20 Uhr Psychopharmaka nehmen zu müssen, da es ihm sonst sehr schlecht gehen würde. Vor Ort erwartete der angebliche "Notfall" sichtlich gut gelaunt mit einem Lächeln auf den Lippen die Feuerwehr und die hinzugezogene Polizei.

Während die Feuerwehr ihre Arbeit verrichtete, teilte der Lüdinghauser den eingesetzten Polizeibeamten mit, dass die Einnahme der Psychopharmaka eigentlich nicht die zeitliche Notwendigkeit habe. Vielmehr rief er die Feuerwehr, weil ihm als Sozialhilfeempfänger ein Schlüsseldienst zu teuer sei. Die Feuerwehr würde diesbezüglich erheblich weniger berechnen. Das wisse er, weil er "das schon einmal so gemacht" habe.

Bei der anschließenden Begutachtung der Medikamente stellten die Polizeibeamten fünf Cannabispflanzen sowie eine geringe Menge eines Cannabis-Produktes im Wohnzimmer des Lüdinghausers fest.

Unterm Strich wäre der nun "Beschuldigte" mit der Beauftragung eines Schlüsseldienstes besser beraten gewesen. Zum einen erfolgt nun ein Strafverfahren wegen "Missbrauch von Notrufen", welches zudem die nicht unerheblichen Gebühren der Feuerwehr und Polizei nach sich zieht. Zum anderen legen die Beamten eine weitere Strafanzeige wegen "Illegalen Anbau von Betäubungsmitten" vor, wobei natürlich die Pflanzen und das gemahlene Marihuana sichergestellt wurden.

Rückfragen bitte an:

Polizei Coesfeld
Pressestelle

Telefon: 02541-14-290 bis -292
Fax: 02541-14-195

Original-Content von: Polizei Coesfeld, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Coesfeld
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung