Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ "Achtung falsche Polizeibeamte" - Polizei warnt ++ Ladendieb im Rahmen der Fahndung geschnappt - geklautes Fahrrad dabei ++ Zierfische & Teichpumpe gestohlen ++

Lüneburg (ots) - Presse - 26.09.2017 ++

Lüneburg

Scharnebeck - Volltrunken unterwegs

Aufmerksame Zeugen haben am Nachmittag des 25.09.17 verhindert, dass eine volltrunkene Opel-Fahrerin, die ihnen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes aufgefallen war, mit ihrem Pkw weiterfuhr. Die Zeugen nahmen der 37-jährigen Frau den Autoschlüssel ab und alarmierten die Polizei. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte die Frau sich zu Fuß entfernt, sie konnte jedoch im Rahmen der Fahndung von der Polizei in der Nähe angetroffen werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 3,00 Promille. Der Opel-Fahrerin wurde eine Blutprobe entnommen, ihr Führerschein wurde sichergestellt und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet.

Lüneburg - Geldbörse aus Handtasche gestohlen

Einer 49-Jährigen wurde am 25.09.17 die Geldbörse aus der Handtasche gestohlen, während sie sich zwischen 09.50 und 10.30 Uhr, in einem Lebensmitteldiscounter in der Hindenburgstraße beim Einkaufen war. In der Geldbörse befanden sich u.a. Bargeld sowie Ausweispapiere. Die Handtasche hatte im Tatzeitraum im Einkaufswagen gelegen. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Adendorf - Rollerfahrer unter Drogeneinfluss

Der 31-jährige Fahrer eines Motorrollers wurde am 25.09.17, gegen 17.40 Uhr, in der Erbstorfer Landstraße von der Polizei kontrolliert. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der 31-Jährige unter dem Einfluss von Drogen stand. Ein Urintest fiel positiv aus. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Rollerfahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein.

Lüneburg - Radfahrer bei Verkehrsunfällen leicht verletzt

Eine 22 Jahre alte Radfahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am 25.09.17 leicht verletzt worden. Die Radfahrerin hatte gegen 11.40 Uhr die Heinrich-Böll-Straße in Richtung Universitätsallee befahren, als ein 22-jähriger Kia-Fahrer, der von dem Gelände der Universität kam, die von rechts kommende 22-Jährige übersah. Es kam zum Zusammenstoß bei dem die Radfahrerin leicht verletzt wurde. Eine Stunde später, gegen 12.40 Uhr, wurde ein 27-jähriger Fahrradfahrer bei einem Verkehrsunfall in der Reichenbachstraße ebenfalls leicht verletzt. Der 27-Jährige hatte den linken Radweg der Reichenbachstraße entgegen der vorgeschriebenen Richtung befahren. Ein 25 Jahre alter Peugeot-Fahrer, der von der Straße Im Wendischen Dorfe in die Reichenbachstraße einbiegen wollte, übersah den Radfahrer. Es kam zur Kollision, bei der der 27-Jährige verletzt wurde.

Dahlenburg - aufgefahren

Am 25.09.17, gegen 12.15 Uhr, befuhr eine 49-Jährige mit ihrem Pkw die B 216 aus Richtung Lüneburg kommend und wollte nach links in Richtung Sommerbeck einbiegen. Die Pkw-Fahrerin ordnete sich links ein und musste anhalten, um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Eine nachfolgende, 38 Jahre alte VW-Fahrerin erkannte dies zu spät und fuhr auf den Pkw auf. Die 49-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie in das Klinikum in Lüneburg. Weiterhin entstanden Sachschäden in Höhe von ca. 12.000 Euro bei dem Unfall.

Lüneburg - Zeugen klären Unfallflucht

Am 25.09.17, gegen 14.00 Uhr, stieß ein zunächst Unbekannter mit seinem Pkw VW gegen einen Mazda, der in der Wichernstraße geparkt stand. Der VW-Fahrer fuhr nach dem Zusammenstoß davon, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Bei dem Verkehrsunfall waren Sachschäden in Höhe von ca. 1.500 Euro entstanden. Zeugen beobachteten den Unfall und meldeten sich bei der Polizei, die später die Personalien eines 38-Jährigen feststellte und gegen ihn ein Verfahren wegen Unfallflucht einleitete.

Adendorf, OT Erbstorf - Einbruch in Schuppen

Unbekannte Täter haben zwischen dem 23. und 25.09.17 die Verglasung eines Schuppens auf dem Gelände eines Sportvereins im Heidkoppelweg eingeschlagen. Aus dem Schuppen nahmen die Täter ein Netz mit Bällen mit, welches jedoch in der Nähe zurück gelassen wurde. Hinweise nimmt die Polizei Adendorf, Tel.: 04131/9910690, entgegen.

Melbeck - Einbrecher stehlen Zigaretten

Am 26.09.17, gegen 03.00 Uhr, brachen unbekannte Täter in das Gebäude einer Tankstelle in der Uelzener Straße ein. Die Täter öffneten gewaltsam eine Tür und entwendeten mehrere Stangen Zigaretten. Die Höhe des Schadens kann bislang nicht beziffert werden. Hinweise nimmt die Polizei Melbeck, Tel.: 04134/917900, entgegen.

Reppenstedt - Reifen zerstochen

Einen Reifen eines Baggers, der im Bereich Westpreußenstraße/ Ostlandstraße auf einem Parkstreifen abgestellt war, haben unbekannte Täter zwischen dem 22. und 25.09.17 zerstochen. Der entstandene Schaden beläuft sich auf geschätzte 800 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Reppenstedt, Tel.: 04131/66388, entgegen.

Barendorf - unter Alkoholeinfluss unterwegs

Den 51-jährigen Fahrer eines Mercedes hat die Polizei in der Mittagszeit des 25.09.17 im Drosselweg kontrolliert, einer Zeugin in Lüneburg aufgefallen war, dass er vermutlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,98 Promille. Dem Mercedes-Fahrer wurde die Weiterfahrt untersagt und ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr gegen ihn eingeleitet.

Lüchow-Dannenberg

Clenze/Gohlefanz/Region - "Achtung falsche Polizeibeamte" - Polizei warnt

Weiterhin vor falschen Polizeibeamte als die aktuelle Betrugsmasche am Telefon warnt die Polizei in der Region. Im Verlauf des 25.09.17 meldeten sich zwei Seniorinnen aus der Region Clenze/Gohlefanz und berichteten über Anrufe eines angeblichen Polizeibeamten. Dieser teilte mit, dass man in Rumänien drei Täter festgenommen habe und bei diesen die jeweiligen Anschriften der Seniorinnen aufgefunden habe. Parallel erkundigte man sich nach Wertgegenständen. Die Betroffenen erkannten den Betrug und beendeten das Telefongespräch.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals für den angeblichen "Kollegen" und gibt folgende Tipps ...

Falsche Polizeibeamte - So gehen Betrüger derzeit vor Sie rufen an! Am Telefon meldet sich ein Straftäter der vorgibt Polizeibeamter zu sein und erklärt, dass Einbrecher festgenommen worden seien. Man habe bei der Durchsuchung einen Notizzettel mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift gefunden. Nun wolle die Polizei weitere Straftaten verhindern. Dazu sei Ihre Mitarbeit erforderlich. Der Täter versucht, Informationen über vorhandene Wertgegenstände, Schmuck, Bargeld und Wertanlagen zu erlangen. Es wird angeboten, natürlich zu Ihrem Schutz, vorbeizukommen und Geld, Schmuck und Wertgegenstände abzuholen und sicher bei Polizei aufzubewahren. Mancher Täter ist so dreist zu behaupten, dass die Polizei Hinweise auf Mittäterschaft von Bankmitarbeitern habe. Ziel ist auch noch an Bankguthaben der Opfer zu kommen.

Achtung! Durch Manipulation kann die Telefonnummer der richtigen Polizei auf der Telefonanzeige sichtbar sein, obwohl der Anruf nicht von der Polizei kommt! Dies gilt sowohl für die 110 als auch die 8306 mit entsprechender Durchwahlnummer. Auch kann sein, dass mit bekannten Namen agiert wird, wie z.B. dem Namen eines Kontaktbeamten; auch der Name des BKA-Präsidenten, Holger Münch, wurde schon verwendet. Die Polizei fordert Sie niemals auf, Geld abzuheben oder Bargeld, Schmuck und Wertgegenstände auszuhändigen, um Ermittlungen zu unterstützen. Rufen Sie auch nicht unter der angezeigten Telefonnummer zurück, sondern legen Sie auf und verständigen bei verdächtigen Vorfällen umgehend die 110! Es gibt zahlreiche ähnliche Varianten: in letzter Zeit sind auch Fälle bekannt geworden, in denen sich Betrüger als Staatsanwälte, Bankmitarbeiter oder andere Amtspersonen ausgegeben haben. Die Opfer werden mit viel Einfallsreichtum in Angst und Schrecken versetzt und die Situation wird zum Betreten der Wohnung oder zur Übergabe von Geld und Wertgegenständen genutzt.

Sie klingeln!

Bei diesem Trick geben die Täter vor, in die Wohnung nebenan sei eingebrochen worden. Nun sei es erforderlich, auch in Ihrem Haus die Fenster und Türen auf Einbruchspuren zu kontrollieren. In der Regel kommen zwei Täter, die sich als Kriminalbeamte vorstellen und daher auch keine Uniform tragen. Sie weisen sich mit falschen Ausweisen oder falscher Kripo-Marke aus. Während der eine Täter mit dem Opfer Fenster für Fenster "nach Spuren absucht", durchsucht der andere Täter in dieser Zeit die möglichen Verstecke nach Geld und Wertsachen. Auch Amtspersonen, wie Polizeibeamte müssen sich ausweisen. Uniformierte Beamte tragen in der Regel einen Dienstausweis bei sich, sind aber nicht verpflichtet ihn mitzuführen. Der Dienstausweis in Niedersachsen ist grün und aus Papier. Auch Zivilbeamte sind grundsätzlich angehalten, sich auszuweisen, da sie nicht sofort als Polizisten zu erkennen sind. Zusätzlich tragen Beamte der Kriminalpolizei eine Dienstmarke mit sich. Die gilt allerdings nur als zusätzliches Ausweisdokument und ersetzt nicht den Dienstausweis bei der Legitimation gegenüber dem Bürger. Bei der Überprüfung des Dienstausweises sollten sich die Bürger nicht hetzen lassen. Die Polizei rät, die Angaben des Dokuments in Ruhe zu kontrollieren: "Vergleichen Sie Foto und Person, ist der Druck sauber oder könnte es eine Kopie sein? Ist ein Stempel vorhanden?" Beharrliches Nachfragen schrecke Betrüger oft ab, auch zeigten Ganoven den Ausweis eher kurz vor, damit man ihn nicht so genau sehe. Jedoch weist die Polizei aber auch darauf hin, dass Polizisten den Dienstausweis nicht aus der Hand geben. Die polizeilichen Maßnahmen dürfen natürlich nicht beeinträchtigt werden. Bleiben Zweifel bestehen, sollte die Dienststelle angerufen werden, von der die Personen kommen, bevor man sie in die Wohnung lässt. Ist die Nummer der Wache auf die Schnelle nicht zu finden oder nicht zur Hand, können Bürger auch die 110 anrufen.

Wichtige Verhaltenstipps:

   -  Bei Anrufen, auch angeblicher Verwandter ("Enkel") in 
      finanzieller Notlage, unter deren bekannter  üblicher - nicht 
      der vom Anrufer angegebenen - Telefon- oder Handynummer 
      zurückrufen und Sachverhalt zu klären versuchen.
   -  Keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen 
      preisgeben.
   -  Bei so nicht zu klärendem Sachverhalt sofort die Polizei 
      informieren und weiteres Vorgehen absprechen.
   -  Fremden, die als "Vertrauensperson" wie Polizeibeamte, 
      Bankangestellte oder angeblicher Verwandter kommen, niemals 
      Bargeld oder Wertgegenstände aushändigen.
   -  Immer Anzeige erstatten; nur so kann die Polizei den Tätern auf
      die Spur kommen. 

Uelzen

Uelzen - Ladendieb im Rahmen der Fahndung geschnappt - geklautes Fahrrad dabei

Einen bereits polizeilich in Erscheinung getreten 19 Jahre alten Uelzener konnte die Polizei nach einem Ladendiebstahl in den Morgenstunden des 25.09.17 im Rahmen der Fahndung in der Uelzener Innenstadt stellen. Der 19-Jährige hatte gegen 09:00 Uhr in einem Drogeriemarkt in der Veerßer Straße drei Packungen Parfüm mitgehen lassen wollen. Die Diebstahlssicherung schlug an, so dass der Uelzener die Flucht ergriff. Ein Zeuge hielt den Täter noch fest, so dass er die Beute verlor und versuchte mit einem Damenrad zu fliehen. Als auch dies scheiterte, lief er zu Fuß weiter, konnte jedoch durch die Polizei gestellt werden. Auch für das "Fluchtfahrrad" Damenfahrrad KÜNSTING Aluminium konnte der 19-Jährige keinen Eigentumsnachweis erbringen. Die Beamten gehen davon aus, dass auch dieses gestohlen wurde.

Uelzen - Zierfische & Teichpumpe gestohlen

Insgesamt 25 Zierfische sowie eine Teichpumpe (Wasserspielpumpe) stahlen Unbekannte aus einem Teich eines Schrebergartens im Kleingartenverein "Zum Wullhop" im Verlauf des Wochenendes zwischen dem 23. und 25.09.17. Es entstand ein Schaden von gut 250 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Uelzen - Hausmeister beobachtet Fahrraddieb - Täter identifiziert

Gegen einen 19 Jahre alten algerischen Staatsbürger ermittelt die Polizei nach einem Vorfall in den Morgenstunden des 25.09.17 wegen dem Diebstahls eines Fahrrads auf dem Gelände des Herzog-Ernst-Gymnasiums in der Albertstraße. Ein Hausmeister hatte den junge Mann gegen 08:30 Uhr auf dem Schulgelände im Zusammenhang mit dem Diebstahl eines Fahrrads herumschleichen gesehen. Kurze Zeit später gegen 10:00 Uhr fiel der 19-Jährige abermals in der Birkenallee auf, wie er in einer Garage befindlichen Müll/Sperrmüll durchwühlte, um nach Essen zu suchen. Dabei stellten die Beamten auch das betreffenden Fahrrad sicher. Dieses konnte dem Eigentümer (Schüler des HEG) am heutigen Tage wieder ausgehändigt werden. Gegen den 19-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen Diebstahls.

Uelzen - Fensterscheibe beschädigt - vermutlich durch Luftgewehr

Vermutlich mit einem Luftgewehr beschädigten Unbekannte in der Nacht zum 26.09.17 eine Fensterscheibe am Gebäude des Turnverein Uelzen (TVU), Fischerhof. An der Thermopanescheibe entstand eine kreisrunde Beschädigung, so dass der Sachschaden mit gut 200 Euro beziffert wird. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Uelzen - zwei Leichtverletzte nach Verkehrsunfall

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten kam es in den Morgenstunden des 26.09.17 im Spottweg. Ein 19 Jahre alter Fahrer eines Pkw Nissan war gegen 05:20 Uhr auf dem Spottweg in Richtung im Neuen Felde unterwegs, bog nach links Im Neuen Felde ab und kollidierte mit einem in entgegengesetzter Richtung fahrenden Pkw Peugeot 407 eines 51-Jährigen. Es kam zum Zusammenstoß, wobei beide Fahrzeugführer leichte Verletzungen erlitten. Es entstand ein Sachschaden von gut 6000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Kai Richter
Telefon: 04131/8306-2324 o. Mobil 01520 9348855
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Lüneburg

Das könnte Sie auch interessieren: