Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

20.05.2014 – 21:15

Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ Amerikanische Fliegerbombe durch Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft ++ gut 500 Lüneburger von Evakuierungsmaßnahmen betroffen ++ wieder reibungsloser Ablauf ++

Lüneburg (ots)

Hansestadt Lüneburg

Die Amerikanische Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg, die am 20.05.14, gegen 11.00 Uhr Sondierungsarbeiten im Bereich An der Wittenberger Bahn aufgefunden wurde, konnte in den Abendstunden durch Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes unschädlich gemacht werden. Es war bereits der vierte Bombenfund in diesem Jahr.

Sprengmeister Reisener und seinem Team vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) aus Hannover gelang es die 150-Lbs-Fliegerbombe (ca. 68 kg) mit Aufschlagzünder vor Ort gegen 21.05 Uhr zu entschärfen.

In Absprache mit der Hansestadt Lüneburg, Rettungsdiensten und Polizei evakuierten die Einsatzkräfte betroffene Bewohner in einem Sicherheitsbereich mit einem Radius von 500 Metern um die Fundstelle. Betroffen davon waren ca. 500 Lüneburger Bürgerinnen und Bürger für die durch die Hansestadt Lüneburg Notunterkünfte eingerichtet wurden.

Für die Zeit der Entschärfung wurde auch der Bahnverkehr zwischen Lüneburg und Uelzen ab 20.45 Uhr für knapp 20 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt.

Im Rahmen der Räumung waren gut 200 Einsatzkräfte von u.a. ASB, DRK, AgL, KVG, Kirchen, Hansestadt Lüneburg und Polizei im Einsatz, die einen reibungslosen Ablauf gewährleisteten.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Antje Freudenberg
Telefon: 04131-29-2515
E-Mail: antje.freudenberg@polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Lüneburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung