Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Ermittler schlagen in zwei Fällen in Stade zu - Drogen, Bargeld und Vermögenswerte sichergestellt

sichergestellte Drogen

Stade (ots) - In dieser Woche haben Drogenermittler des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeiinspektion Stade in Stade gleich zweimal zugeschlagen und dabei Wohnungen und Häuser durchsucht.

Hintergrund sind mehrere derzeit schon seit längerer Zeit laufende Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln.

Am Mittwoch, den 28.02. wurde gegen 14:15 h daraufhin in einem Fall die Wohnung eines 38-jährigen Mannes in einem Mehrfamilienhaus in der Straße "Am Bullenhof" in Stade aufgesucht und aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses des Amtsgerichts Stade geöffnet.

Der 38-Jährige, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung aufhielt wurde zunächst festgenommen und in den Stader Polizeigewahrsam eingeliefert.

Bei der der anschließenden Durchsuchung der Wohnung konnten die Ermittler mit Unterstützung eines Rauschgiftspürhundes der Polizei dann eine nicht geringe Menge Kokain sowie über 1.000 Euro vermutliches Drogengeld sicherstellen.

Zusätzlich wurden im Rahmen der Vermögensabschöpfung der PKW, Fernseher, Fahrräder und mehrere technische Geräte des Mannes sichergestellt.

Der 38-Jährige musste sich auf der hiesigen Dienststelle einer erkennungsdienstlichen Behandlung und ersten Vernehmungen unterziehen. Wegen fehlender Haftgründe musste er allerdings anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Am gestrigen Donnerstag haben dann ca. 20 Beamte der Stader Polizei zusammen mit Rauschgiftspürhunden zwischen 15:00 h und 18:00 h eine derzeit nicht öffentlich betriebene Gaststätte in der Steilen Straße in Stade sowie die Wohnung des mutmaßlichen 44-jährigen Betreibers auf Beschluss durch das Amtsgericht Stade durchsucht.

Dabei konnten durch die Ermittler ca. 100 g Kokain und über 500 g Marihuana in szenetypischen Verpackungen oder entsprechenden Verstecken sowie ebenfalls über 1.000 Euro vermutliches Drogengeld sichergestellt werden.

Der 44-Jährige wurde durch Fahndungskräfte der Polizei vorläufig festgenommen und musste sich auf der Dienststelle der Polizeiinspektion Stade ebenfalls einer erkennungsdienstlichen Behandlung und ersten Vernehmungen unterziehen. Nach Abschluss der Maßnahmen musste aber auch er wegen fehlender Haftgründe wieder nach Hause entlassen werden.

Die Ermittlungen in den beiden und weiteren anhängigen Fällen dauern weiter an.

Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade

Das könnte Sie auch interessieren: