Polizeiinspektion Stade

POL-STD: "Mein Herz in Stade" stationiert Wiederbelebungsgerät auf Stader Polizeiwache

Gerät einsatzbereit auf der Stader Polizeiwache

Stade (ots) - Anfang dieser Woche konnte auf der Stader Polizeiwache in der Teichstraße ein automatisches Wiederbelebungsgerät (AED-Gerät) in Betrieb genommen werden. Das Gerät wurde nach einer Initiative von Polizeibeamten und Mitgliedern des Stader Vereins "Mein Herz in Stade" durch den Verein mit Spendengeldern angeschafft und dann auf der Polizeidienststelle stationiert.

Das Gerät soll hier wertvolle Dienste leisten, sollte einer der ca. 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Besucherinnen und Besucher der Dienststelle einen plötzlichen Herzkreislaufstillstand erleiden. Durch den jetzt nun schnell möglichen Einsatz des Gerätes kann dann unter Umständen Leben gerettet werden.

Der plötzliche Herztod ist in Deutschland, aber auch anderen europäischen Industrienationen, die häufigste Todesursache. Laut Statistik erleiden allein in Deutschland jährlich 150.000 Menschen einen Herzkreislaufstillstand. Öffentliche Beachtung findet er jedoch vor allem, wenn er bei jungen Menschen auftritt, zum Beispiel im Sport.

Ein plötzlicher Herztod liegt vor, wenn ein unerwartetes Herzversagen zuerst eine plötzliche Bewusstlosigkeit verursacht und spätestens 24 Stunden nach Beginn der akuten Beschwerden zu einem natürlichen Tod führt.

Tritt der plötzliche Herztod augenblicklich ein, spricht man vom Sekundentod. Wenn es hingegen gelingt, den drohenden Herztod durch Erste-Hilfe-Maßnahmen erfolgreich abzuwenden, beschreibt man dies mit dem Begriff überlebter plötzlicher Herztod.

Der gemeinnützige Verein "Mein Herz in Stade e.V." wurde 2010 von Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Philipp, Chefarzt für Kardiologie, Innere Medizin und Intensivmedizin des Elbe Klinikums in Stade gegründet. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Überlebenschancen von Opfern des plötzlichen Herztodes in Stade zu verbessern.

Darüber hinaus soll das öffentliche Gesundheitswesen gefördert und eine verbesserte Hilfsstruktur für Menschen mit einem Herzleiden geschaffen werden.

Ziel des Vereins ist es, aufzuklären und zu schulen. Hierfür sollen finanzielle Mittel für Notfallschulungen und zur Beschaffung von automatischen Defibrillatoren über Spenden aufgebracht werden. Die Einwohner der Stadt Stade und des Landkreises über das Ersthelfer-Programm zu informieren und einzubinden hat hierbei oberste Priorität.

Der Vorsitzende des Vereins "Mein Herz in Stade" Dr. med. Sebastian Philipp übergab zusammen mit dem Teammitglied Rainer Clemens das AED-Gerät an den Inspektionsleiter der Polizeiinspektion Stade, Polizeidirektor Torsten Oestmann.

Das Gerät wurde im Eingangsbereich der Stader Wache installiert und steht so ab sofort die die schnelle Erste Hilfe zur Verfügung.

Weitere Informationen unter www.herz-stade.de Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade

Das könnte Sie auch interessieren: