Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stade

23.09.2016 – 13:07

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: 79-jähriger Stader an den Folgen eines Raubüberfalls gestorben - 20.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Stade (ots)

Vor zwei Wochen, am vergangenen Freitag, den 09. September kam es in Stade-Bützfleth zwischen 20:00 h und 21:00 h im Mühlenweg zu einem Raubüberfall auf ein Einfamilienhaus.

Zwei bisher unbekannte, maskierte Täter klingelten an der Haustür des Hauses und als die 73-jährige Bewohnerin die Tür öffnete wurden sie sofort und ihr 79-jähriger Ehemann durch zwei maskierte Täter angegriffen und brutal niedergeschlagen.

Nachdem die Unbekannten aus dem Haus mehrere tausend Euro Bargeld und einige Schmuckstücke erbeuten konnten, flüchteten sie zu Fuß in Richtung Fleethweg. Dort wartete offenbar auf einem Parkstreifen ein dritter Komplize mit einem dunklen PKW. Die beiden Männer sprangen zu ihm ins Auto und dieses fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Ortsmitte Bützfleth davon. Vorn dort verliert sich bisher die Spur des Fluchtfahrzeuges und der Täter.

Beide Opfer wurden nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Stader Elbeklinikum gebracht wo sich der Gesundheitszustand des 79-Jährigen dann dramatisch verschlechterte und er am Sonntag, den 11. September an den Folgen der Schläge gegen seinen Kopf verstarb. (Wir berichteten)

Bei der Mordkommission der Stader Polizeiinspektion werden durch die Ermittlerteams mittlerweile ca. 170 verschiedene Spuren verfolgt, ein heißer Tipp war bisher aber noch nicht dabei.

In der Hoffnung, dass sich noch weitere Zeugen melden, die zur Aufklärung des Verbrechens beitragen können, wurde nun eine Belohnung von 20.000 Euro für Hinweise die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, ausgesetzt.

Hinweise bitte unter der Rufnummer 04141-102215 an die Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell