Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Verkehrssicherheitstag 2016 im Landkreis Stade in der Buxtehuder Innenstadt - trotz wechselhaftem Wetter viele interessierte Besucherinnen und Besucher

POL-STD: Verkehrssicherheitstag 2016 im Landkreis Stade in der Buxtehuder Innenstadt - trotz wechselhaftem Wetter viele interessierte Besucherinnen und Besucher
Smarter ohne Kater

Stade (ots) - Am heutigen Sonntag, den 04. September fand auf dem Petri-Platz in der Buxtehuder Innenstadt der diesjährige Verkehrssicherheitstag im Landkreis Stade statt.

Unter der Regie des Verkehrsamtes des Landkreises Stade hatten die Organisatoren der Verkehrswacht Buxtehude, des TÜV Nord, des Altstadtverein und der Hansestadt Buxtehude, des ADAC Weser-Ems, des TÜV-Nord, des Kreisjugendrings, der Feuerwehr Buxtehude und der Polizeiinspektion Stade ein buntes Programm rund um das Thema Verkehrsicherheit auf die Beine gestellt.

Nach der Begrüßung durch die Bürgermeisterin der Stadt Buxtehude Katja Oldenburg-Schmidt und des Landrates des Landkreises Stade Michael Roesberg hatten alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich umfassend über das Thema zu infromieren.

In einem Überschlagsimulator konnten Interessierte das Gefühl nachempfinden, wie es ist, wenn sich ein Auto überschlägt und man auf dem Dach liegend aussteigen muss.

Die Verkehrswacht war mit einem Fahrradsimulator vor Ort, bei dem Jung und Alt Gefahrensituationen und die richtige Reaktionen darauf ausprobieren konnten, beim ADAC gab es Informationen rund um das Thema Rad- und Motorradfahren sowie die richtige Auswahl von Kindersitzen im Auto.

Bei der Polizei konnte neben allgemeinen Informationen auch noch mit einer Rauschbrille die Reaktion getestet werden. Daneben wurde interessierten Bürgerinnen und Bürgern noch die Geschwindigkeitsmessungen durch den Landkreis Stade und die Polizei demonstriert.

Die Feuerwehr Buxtehude zeigte eindrucksvoll eine technische Rettung aus einem Unfallfahrzeug, das dafür komplett mit schwerem Rettungsgerät aufgeschnitten werden musste.

Der Kreisjugendring hatte das Spielmobil am Start, die Kleinen konnten ihre Geschicklichkeit beim Bobby-Car-Fahren und Balancieren unter Beweis stellen und sich schminken lassen.

Daneben fand noch ein Preisausschreiben statt und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Alkoholfreie Cocktails gab es Stand "Smarter ohne Kater" aus Himmelpforten.

Trotz des wechselhaften Wetters war die Veranstaltung ein voller Erfolg und sehr gut besucht, nicht zuletzt profitierten die Veranstalter von dem verkaufsoffenen Sonntag, der am heutigen Tag in der Buxtehuder Innenstadt stattfand.

Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Pressemeldung des Landkreises Stade dazu:

Landrat Roesberg: "Kleine Ablenkungen können zu schweren Verkehrsunfällen führen"

Landrat Michael Roesberg hat alle Verkehrsteilnehmer aufgerufen, auf der Straße konzentriert zu sein und damit Unfällen vorzubeugen. So sollten Handys am Steuer, aber auch für Fußgänger im Verkehr, tabu sein. "Alarmierend ist, dass die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade 2016 in der ersten Jahreshälfte deutlich höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres ist", so der Landrat beim Verkehrssicherheitstag Buxtehude 2016 am Sonntag in der Hansestadt.

Insgesamt habe es von Januar bis einschließlich Juli im Landkreis Stade bereits 2462 Verkehrsunfälle mit insgesamt 3 Toten, 92 Schwerverletzten und 416 Leichtverletzten gegeben, zitierte Roesberg die aktuelle Unfallstatistik der Polizeiinspektion Stade mit Sorge.

Zwar sei die Zahl der Verkehrstoten im Vergleichszeitraum von acht auf drei gesunken. Doch "jeder Verkehrstote ist ein Toter zu viel", so der Landrat.

An der Spitze der Unfallursachen 2016 stehen "Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren" (35 Prozent), zu geringer Sicherheitsabstand (29 Prozent) und Geschwindigkeitsverstöße (28 Prozent). Bei vielen Unfällen dürfte aber letztlich die Ablenkung durch Smartphones eine große Rolle spielen, so Roesberg unter Berufung auf Expertenstudien. Und weiter: "Nach wie vor müssen wir außerdem dafür sorgen, dass Raser aus dem Verkehr gezogen werden."

Denn überhöhte Geschwindigkeit sei weiterhin eine der Hauptursachen von schweren Unfällen. Beide Delikte - das Handy am Steuer und das Rasen - kämen in allen Altersstufe vor, unterstrich der Landrat.

Der Landkreis Stade wirkt nach Roesbergs Angaben mit zahlreichen Aktivitäten im Sinne der Unfallprävention - dazu gehöre Aufklärung wie beim Verkehrssicherheitstag Buxtehude 2016, aber auch Maßnahmen vor Ort wie neue Wildwechsel-Warngeräte, zusätzliche Warnbarken an Schulbushaltestellen, die Modernisierung des stationären Radarmesssystem und mobile Geschwindigkeitsmessungen.

Der Landrat: "Vorschläge aus der Bevölkerung für Orte, an denen Geschwindigkeitsmessungen vorgenommen werden sollen, nimmt unser Straßenverkehrsamt in den Messplan auf, so weit nicht ohnehin bereits geschehen." Übrigens: 100.000 Euro stellt der Landkreis Stade jährlich für Maßnahmen zur Unfallvorbeugung und Verkehrssicherheit zur Verfügung. Dazu gehören zum Beispiel "Dialog-Displays" mit Geschwindigkeitshinweisen an Ortseingängen. Die Mittel stammen aus Bußgeldern, die Raser nach Radarkontrollen zahlen mussten.

Beim Verkehrssicherheitstag Buxtehude 2016 hatten sich am Sonntagnachmittag auf dem St.Petri-Platz der Estestadt mehrere hundert Gäste unter dem Motto "Sicher sind wir dabei!" informiert.

"Auf besonderes Interesse stießen die Mitmach-Aktionen und die beeindruckenden Vorführungen", so Organisator Gerhard Timm, beim Landkreis Stade Leiter des Straßenverkehrsamtes. Dazu gehörten beispielsweise Reaktionstests mit dem Fahrsimulator, die Präsentation eines Landkreis-Radarwagens, Informationen zu Alkohol- und Drogenkontrollen sowie zu Auto- und Motorradsicherheit. Die Feuerwehr demonstrierte beim Verkehrssicherheitstag Einsatzsituationen.

Veranstaltungspartner des Landkreises Stade beim Verkehrssicherheitstag Buxtehude 2016 waren die Verkehrswacht Buxtehude, der TÜV Nord, der Altstadtverein und die Hansestadt Buxtehude, ADAC, Kreisjugendring und die Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
16 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade

Das könnte Sie auch interessieren: