Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Autokran kommt von der Fahrbahn ab, Einbrecher in Apensener Jugendzentrum, Geschwindigkeitskontrollen - fünf Fahrverbote drohen, Feuer an Harsefelder Autowerkstatt - 3.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Unfallstelle K12-6

Stade (ots) - 1. Autokran kommt von der Fahrbahn ab - langwierige Bergung erforderlich

Am gestrigen Abend kam es gegen 20:40 h auf der Kreisstraße 12 in Dornbuschermoor zu einem Unfall, der langwierige Bergungsmaßnahmen nach sich ziehen wird.

Zu der Zeit befuhr ein 58-jähriger Fahrer eines Faun-Schwerlastautokrans aus Polen mit seinem Fahrzeug die Kreisstraße 12 und kam dann in einer leichten Linkskurve vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab.

Es gelang dem Fahrer nicht, das ca. 60 Tonnen schwere Fahrzeug wieder auf die Straße zu bekommen und der Kran grub sich nach ca. 50 Metern auf der Seite liegend in den unbefestigten Seitenraum ein.

Die Feuerwehr Dornbusch wurde alarmiert und rückte mit 16 Feuerwehrleuten an der Unfallstelle an. Sie sicherte die Unfallstelle ab und überprüfte den Kran auf evtl. auslaufende Betriebsstoffe.

Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Die Bergung wird heute vermutlich mindestens den ganzen heutigen Tag in Anspruch nehmen, die Kreisstraße 12 wurde dafür durch die zuständige Straßenmeisterei zunächst auf unbestimmte Zeit gesperrt. Die Schadenhöhe wird incl. der Bergungskosten auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

2. Einbrecher in Apensener Jugendzentrum

Bisher unbekannte Einbrecher sind in der vergangenen Nacht in Apensen in der Schulstraße nach dem Einschlagen einer Scheibe in den Gruppenraum des dortigen Jugendzentrums eingestiegen und haben trotz Alarmauslösung eine Playstation 3 mit dem Spiel "Minecraft" entwendet.

Bereits am Dienstag, den 19.07. war es am Jugendzentrum zu einem Einbruchsversuch gekommen.

Der angerichtete Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Hinweise bitte an die Polizeistation Apensen unter der Rufnummer 04167-536.

3. Geschwindigkeitskontrollen im Landkreis - fünf Fahrverbote drohen

Bei Geschwindigkeitskontrollen am gestrigen Donnerstag sind den Mitarbeitern des Landkreises Stade in Mittelsdorf und Bützfleth insgesamt fast 100 Autofahrerinnen und Autofahrer ins Netz gegangen, die mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit in den überwachten 70er- und 30er-Zonen unterwegs waren.

Insgesamt waren über 10 Autos so schnell unterwegs, dass neben einem Verwarnungs- und bußgeld auch Punkte in Flensburg fällig werden.

Fünf Fahrzeugführer müssen zusätzlich mit einem Fahrverbot von einem oder sogar zwei Monaten rechnen, weil sich nicht an die zulässige Höchstgeschwindigkeit gehalten haben.

Spitzenreiter war ein Porschefahrer mit STD-Kennzeichen, der mit 141 statt der erlauben 70 km/h geblitzt wurde. Ihn erwarten nun ca. 440 Euro Bußgeld, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot.

Die Geschwindigkeitskontrollen von Polizei und Landkreis zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und der damit verbundenen Senkung der Unfallzahlen mit verletzten oder sogar getöteten Verkehrsteilnehmern werden fortgesetzt.

4. Feuer an Harsefelder Autowerkstatt - Polizei geht von Brandstiftung aus - Versicherung setzt 3.000 Euro Belohnung aus

In der Nacht vom 17. Auf den 18.07. gegen 00:30 h wurde der Feuerwehr und der Polizei ein Feuer an einer Kfz-Werkstatt im Gewerbegebiet "Im Sande" in Harsefeld gemeldet.

Ein zufällig vorbeifahrender aufmerksamer Zeuge hatte den Feuerschein auf dem Werkstattgelände bemerkt und den Notruf gewählt.

Als die ersten Einsatzkräfte der eingesetzten und nachalarmierten Ortswehren aus Harsefeld, Hollenbeck, Issendorf und Ohrensen am Brandort eintrafen, brannte an der linken Gebäudeseite ein Stapel mit Paletten und Reifen bereits in voller Ausdehnung. Das Feuer beschädigte die Außenwand der Werkstatt und mehrere in der Nähe abgestellten Fahrzeuge, konnte dann aber von den eingesetzten Wehren schnell gelöscht werden bevor es das gesamte Gebäude in Brand setzen konnte. (Wir berichteten)

Der Gesamtschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf ca. 300.000 Euro belaufen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen gehen die Brandexperten der Stader Polizeiinspektion davon aus, dass bisher unbekannte Brandstifter am Werk waren und das Feuer versursacht haben.

Die zuständige Gebäudeversicherung hat nun eine Belohnung von 3.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des oder der Täter führen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Ausbruch des Feuers in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Harsefeld unter der Rufnummer 04164-909590 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
6 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stade

Das könnte Sie auch interessieren: