Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stade

12.08.2015 – 08:52

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Polizei warnt vor angeblichen Pelzaufkäufern - Betrüger wollten nur Goldschmuck und Münzen erbeuten

POL-STD: Polizei warnt vor angeblichen Pelzaufkäufern - Betrüger wollten nur Goldschmuck und Münzen erbeuten
  • Bild-Infos
  • Download

Stade (ots)

In der hiesigen Tageszeitung hatten bisher Unbekannte am 05.08. eine Anzeige geschaltet, in der sie unter anderem den Ankauf von alten Pelzen anboten.

Eine 76-jährige Buxtehuderin hatte daraufhin Kontakt mit der in der Anzeige genannten Handy-Nummer aufgenommen und dann einen Besuchstermin vereinbart, zu dem dann auch zwei bisher unbekannte Männer erschienen.

Ziemlich schnell stellte sich dann aber heraus, dass die präsentierten und zum Verkauf stehenden alten Pelze die Käufer nicht interessierten sondern diese nach evtl. abzugebendem Goldschmuck fragten. Sie gaben dabei an mit einer bekannten Goldhandelsgesellschaft schon lange zusammen zu arbeiten und gauckelten so ein seriöses Geschäft vor.

Die offenbar vertrauenswürdig erscheinenden Männer wollten den Schmuck mitnehmen, schätzen lassen und dann am nächsten Tag zum Bezahlen wieder kommen.

Entgegen der Ankündigung ließen sich die Unbekannten aber nicht wieder sehen.

Der angerichtete Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Ermittlungen der Buxtehuder Polizei ergaben nun, dass es sich bei den Beiden offenbar um Betrüger handelt, die mit der Masche vorwiegend ältere Menschen um ihren wertvollen Schmuck bringen wollen.

Die angegeben Handy-Nummer wurde offenbar unter falschem Namen registriert und auch die genannten Personendaten und Anschriften sind falsch und existieren nicht.

Die Ermittler warnen nun davor auf derartige Lockangebote in der Zeitung einzugehen und unbekannte Personen in die Wohnung zu lassen. Im Zweifelsfall sollte sofort die Polizei informiert werden damit eine Überprüfung der Personalien vorgenommen werden kann bevor es zu einem Betrug kommt.

Evtl. weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle zu melden. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Foto von der Zeitungsanzeige in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell