Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ROW: ++ Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Verkehrskontrolle geraten ++

Rotenburg (ots) - + Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Sottrum. Am Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr ...

KFV-CW: Großbrand auf landwirtschaftlichem Anwesen in Ebhausen-Wenden. Keine verletzten Personen. Sachschaden rund 250.000 Euro

Ebhausen (Kreis Calw) (ots) - Auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Ebhauser Ortsteil Wenden im Weiherweg ...

POL-MS: Unfall auf der Autobahn 43 bei Haltern - Richtungsfahrbahn gesperrt

Haltern/Münster (ots) - Nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 43 bei Haltern am frühen Samstagmorgen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stade

02.07.2014 – 19:31

Polizeiinspektion Stade

POL-STD: Kein "Mitschnacker" in Harsefeld
Meldung v. heute 13.10 Uhr

Stade (ots)

Die Polizei Harsefeld kann Entwarnung geben. Intensive Ermittlungen führten zu dem Ergebnis, dass das erste gemeldete Vorkommnis vom Montag auf einem Missverständnis beruht. Der vermeintliche Mitschnacker meldete sich selbst auf der Polizeidienststelle. Auch er war durch die vielen Meldungen auf Facebook aufmerksam geworden und konnte schnell die Missverständnisse aufklären. Er hatte schlichtweg das angesprochene Mädchen aus dem Auto heraus mit seiner eigenen Tochter verwechselt. Diese Angaben wurden durch die Polizei überprüft.

Im angeblich zweiten Fall vom Dienstag wurden die Vermutungen der Polizei bestätigt. Das 11-jährige Mädchen, dass sich als vom Mitschnacker ausgesuchtes Opfer darstellte, hatte von dem Vorfall vom Vortage erfahren und ihre Geschichte frei erfunden. Über die Auswirkungen, die ihre Schilderungen nach sich führten, hatte sie sich offensichtlich keine Gedanken gemacht.

Via Facebook und andere soziale Netzwerke hatten sich die Meldungen über einen angeblichen Mitschnacker blitzschnell verbreitet. Viele Kinder wurden direkt zur Schule gebracht und von den Eltern wieder abgeholt. Die Polizei wurde den ganzen Tag über mit Anfragen besorgter Eltern überschüttet und Schulen gaben Warnmeldungen heraus. Im Laufe der Ermittlungen der Polizei mussten die Beamten mehreren Hinweisen nachgehen und völlig unbescholtene Bürger befragen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Holger Heins
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: holger.heins@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stade, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stade
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung