Polizeiinspektion Rotenburg

POL-ROW: ++ Nach Unfall mit Sattelzug - Hansalinie in beiden Richtungen gesperrt ++ Folgenschwerer Taschendiebstahl ++ Fantasieführerschein fliegt auf ++ Zwei Autofahrer unter Dampf ++

verunglückter Sattelzug auf der A1, hinter der ASS Stuckenborstel in Richtung Hamburg
verunglückter Sattelzug auf der A1, hinter der ASS Stuckenborstel in Richtung Hamburg

Rotenburg (ots) - Nach Unfall mit Sattelzug - Hansalinie in beiden Richtungen gesperrt

## Fotos in der digitalen Pressemappe ##

Stuckenborstel/A1. Bei einem Verkehrsunfall und einem Folgeunfall auf der A1 ist am frühen Donnerstagmorgen ein Mensch verletzt worden. Auf der Hansalinie kam und kommt es zu erheblichen Behinderungen des Berufsverkehrs.

Aus bislang noch ungeklärter Ursache hatte ein 47-jähriger Fahrer eines Sattelzuges auf der Richtungsfahrbahn Hamburg kurz hinter der Anschlussstelle Stuckenborstel gegen 6.30 Uhr die Kontrolle über sein schweres Fahrzeug verloren und war in die Mittelschutzplanke gekracht.

Auf der Gegenfahrbahn in Richtung Bremen bekam ein 55-jähriger Autofahrer aus Mecklenburg-Vorpommern wegen des durchzubrechen drohenden Sattelzuges einen gehörigen Schrecken. Nachdem er seinen Audi abbremste, fuhren ein Opel Astra und ein VW Passat auf.

Der 47-jährige Fahrer des Lkw zog sich eine leichte Verletzung am Knie zu. Er wurde aber schon am Vormittag aus dem Krankenhaus entlassen. Bei dem Auffahrunfall auf der Gegenfahrbahn blieben alle Beteiligten zum Glück unverletzt.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 100.000 Euro

Wegen der Bergungs- und Reinigungsarbeiten mussten beide Richtungsfahrbahnen zum Teil voll gesperrt werden. Dadurch kam es zu erheblichen Behinderungen des Berufsverkehrs. Mittlerweile sind zwei Fahrspuren in Richtung Bremen für den Verkehr freigegeben. Die Bergungsarbeiten des verunglückten Sattelzuges dauern allerdings noch an.

Folgenschwerer Taschendiebstahl

Selsingen. Am Mittwochvormittag ist eine 77-jährige Frau aus der Samtgemeinde Selsingen nach einem Einkauf in einem Geschäft an der Hauptstraße von einem unbekannten Taschendieb bestohlen worden. Die Frau trug gegen 11.20 Uhr beim Einkaufen eine Umhängetasche bei sich. Nach dem Bezahlen an der Kasse legte sie ihr Portemonnaie zurück in die Tasche. Das dürfte von dem Unbekannten beobachtet worden sein. Bevor die 77-Jährige die eingekauften Waren in den Kofferraum ihres Autos einlud, deponierte sie ihre Umhängetasche auf dem Rücksitz. Wahrscheinlich hat der unbekannte Täter diese Situation genutzt und sich die braune Ledergeldbörse mit Bargeld, Personaldokumenten und zwei Bankkarten aus der Umhängetasche geschnappt. Damit marschierte er schnurstracks zu den Filialen der Sparkasse und der Volksbank und hob mehrere tausend Euro Bargeld ab. Erst bei der nächsten Station ihres Einkaufs bemerkte die Bestohlene, dass ihr Portemonnaie fehlte. Sie erstattete am Nachmittag eine Anzeige bei der Polizei. Diese Masche ist den Beamten nicht unbekannt. Daher sollten vor allem ältere Menschen, die erfahrungsgemäß im Visier gerissener Diebe stehen, beim Einkaufen damit rechnen, dass sie genau beobachtet werden. Ganz besonders warnt die Polizei davor, die Persönlichen Indentifikationsnummern (PIN) für Bankkarten auf kleinen Zetteln zu notieren und sie versteckt im Portemonnaie mit sich zu führen. Taschendiebe rechnen damit und suchen nach den Gedächtnisstützen.

Polizei sucht Zeugin eines Trickdiebstahls

Bremervörde. Nach dem Versuch eines Trickdiebstahls an einer 81-jährigen Bremervörderin am Montagnachmittag vor einem Drogeriemarkt an der Brunnenstraße, suchen die Ermittler der Bremervörder Polizei nach einer unbekannten Zeugin, die den Vorfall mit der Seniorin möglicherweise beobachtet hat. Die Frau könnte eine Täterbeschreibung abgeben und wird gebeten, sich unter Telefon 04761/99450 zu melden.

Fantasieführerschein fliegt auf

Elsdorf/A1. Mit einem Fantasie-Führerschein hat sich in der Nacht zum Donnerstag ein 23-jähriger, in Dänemark lebender Afghane bei einer Verkehrskontrolle der Autobahnpolizei Sittensen ausgewiesen. Der junge Mann war gegen 3 Uhr früh mit seinem Peugeot auf der Hansalinie in Richtung Bremen unterwegs. Mit dem "International Driver's Document" war er bei den, in Sachen Dokumentenüberprüfung erfahrenen Autobahnpolizisten genau an der richtigen Adresse. Sie untersagten die Weiterfahrt des 23-Jährigen, weil er keine gültige Fahrerlaubnis vorzeigen konnte und stellten auch den Führerschein und die Fahrzeugschlüssel sicher. Für das zu erwartende Strafverfahren wegen der Urkundenfälschung und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis wurde eine Kaution über eintausend Euro angeordnet.

Wieder Anrufe von falscher Staatsanwaltschaft und Polizei

Bremervörde. Ein 77-jähriger Bremervörder hat am Mittwochmittag einen unerwarteten Anruf von der Staatsanwaltschaft Berlin erhalten. Von dort wurde das Gespräch sofort zur Berliner Polizei weitergeleitet. Ein falscher Polizist teilte dem Senioren mit, dass sein Giro-Konto gehackt worden sei. Um sein Geld zu schützen, müsse er unbedingt die gesamten Einlagen abheben. Der Angerufene kam dem nicht nach und beendete das Gespräch. Polizeisprecher Heiner van der Werp, von der richtigen Polizei weist noch einmal darauf hin, dass diese Anrufe eine bundesweite Masche von Kriminellen sind. Sie rufen vor allem ältere Menschen an und tischen ihnen ganz unterschiedliche Geschichten auf. Ziel ist es immer, an das Geld der Menschen zu kommen.

Zwei Autofahrer unter Dampf

Bockel/Sottrrum/A1. Die Autobahnpolizei Sittensen hat am späten Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag auf der Hansalinie zwei Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Rauschgift standen. Kurz nach 23 Uhr stoppte eine Streifenbesatzung einen 26-jährigen Schweden bei Bockel. Ein Urintest bestätigte den ersten Verdacht der Beamten. Der Mann dürfte vor der Fahrt Cannabis und Kokain konsumiert haben. Kurz vor 1 Uhr früh geriet ein 56-jähriger Türke aus Delmenhorst auf einem Pendlerparkplatz bei Sottrum in eine Verkehrskontrolle. Auch in diesem Fall spielte Rauschgift ein Rolle. Der Mann räumte ein, am Vortag und unmittelbar vor Fahrtantritt einen Joint geraucht zu haben. In beiden Fällen ließ die Polizei eine Blutprobe abnehmen. Weiterfahren durften die Männer natürlich auch nicht.

Auffahrunfall mit vier beteligten Fahrzeugen

Brauel. Am Mittwochmorgen ist es auf der Bundesstraße 71 zwischen Brauel und Seedorf zu einem Auffahrunfall mit einem verletzten Menschen gekommen. Ein 26-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Harburg hatte gegen 6.30 Uhr in Höhe der Twistenbrücke hinter mehreren Fahrzeug halten müssen, weil ein Lastwagen mit gelber Rundumleuchte auf einen Gemeindeverbindungsweg einbog. Diese Situation erkannt ein 24-jähriger Autofahrer, ebenfalls aus dem Landkreis Harburg vermutlich zu spät. Er fuhr mit seinem Audi auf den Fiesta des Vordermanns auf. In der Folge wurde der Fiesta auf einen VW Caddy und danach auf einen 5er BMW aufgeschoben. Der junge Mann im Fiesta zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Er kam in das Zevener OsteMed Martin-Luther-Krankenhaus.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Rotenburg
Pressestelle
Heiner van der Werp
Telefon: 04261/947-104
E-Mail: pressestelle(at)pi-row.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Rotenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Rotenburg

Das könnte Sie auch interessieren: