Polizeiinspektion Harburg

POL-WL: ++Wild auf der Fahrbahn: Ernteschock und blind vor Liebe - erhöhte Gefahren im Straßenverkehr++

++Landkreis Harburg++ (ots) - Es herrscht Hochbetrieb in der Landwirtschaft, auch im Landkreis Harburg läuft die Getreideernte auf vollen Touren.Bisher fanden viele Wildtiere im Halmenmeer der Getreideschläge einen sicheren Unterschlupf, dass ändert sich mit dem Dreschen der Gerste-, Weizen-, Raps- und Haferschläge nun schlagartig, die Jäger sprechen von einem "Ernteschock" für Reh, Wildschwein, Hase und Co.. Auf der Suche nach einem sicheren und geeigneten Einstand sind die Wildtiere nun auch tagsüber unterwegs und überqueren dabei oftmals auch Straßen im Landkreis. Mit der Getreide- und anschließenden Strohernte sind automatische viele große Fahrzeuge wie Mähdrescher und landwirtschaftliche Gespanne in der Region unterwegs. Der Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg, Dirk Poppinga, bittet die Verkehrsteilnehmer besonders beim Überholen der landwirtschaftlichen Fahrzeuge besonders vorsichtig zu sein, da diese oft breiter und aufgrund der technischen Verbesserung auch oft viel schneller als früher unterwegs sind. Der Überholvorgang dauert länger und im Gegenverkehr sind die großen Schlepper schneller heran als damals, als noch 25 Stundenkilometer "Spitzengeschwindigkeit" die Regel waren.   Damit nicht genug, beginnt in diesen Tagen die Paarungszeit beim Rehwild, hier sprechen die Jäger von der "Blattzeit", in der sich die Rehböcke paarungswillige, weibliche Stücke suchen. Hierbei sind die Rehböcke manchmal blind vor lauter Liebe, wenn sie meinen, die Auserwählte steht auf der anderen Straßenseite. Diese Suche geht oft kilometerweit von den eigentlichen Einständen entfernt über Straßen und Fahrbahnen hinweg. Nicht nur wie sonst üblich in den Dämmerungs- und Nachtstunden, sondern auch tagsüber herrscht vermehrter Wildwechsel.   Dirk Poppinga, empfiehlt den Autofahrern: Achten Sie in der Feldmark auf die Seitenräume der Straßen, seien Sie bremsbereit. Wenn Wild bemerkt wird, nehmen Sie den Fuß vom Gas, achten auf den nachfolgenden Verkehr und bremsen Sie, wenn nötig ab, ohne den Hintermann zu gefährden.  Sollte ein Zusammenstoß unvermeidlich erscheinen, weichen sie nicht aus, halten das Lenkrad fest und bremsen Sie weiter ab. Die Kollision mit einem Stück Wild ist auf jeden Fall glimpflicher, als der Aufprall an einen Baum oder die Landung im Straßengraben. Sichern Sie die Unfallstelle unverzüglich ab, melden Sie den Unfall bei der Polizei, geben Sie bitte möglichst genau den Unfallort an. Für eine eventuelle Nachsuche auf ein verletztes Stück Wild sind Polizei und Jägerschaft unbedingt auf den genauen Unfallort angewiesen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Harburg
Johannes Voskors
Telefon: 04181/285-104, Fax -150
Mobil: 0 160 / 972 710 15 od. -19
E-Mail: presse (@) pi-harburg.polizei.niedersachsen.de
www.pi-wl.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Harburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Harburg

Das könnte Sie auch interessieren: