Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Celle

11.01.2016 – 15:12

Polizeiinspektion Celle

POL-CE: Präsenzstreifen gegen Wohnungseinbrüche

Celle Stadt und Landkreis (ots)

Wie sich schon in der Vergangenheit zeigte, haben die Wohnungseinbrüche mit Beginn der dunklen Jahreszeit zugenommen. Während etwa die Hälfte der bislang registrierten Taten im Stadtgebiet stattfanden, ereignete sich die andere Hälfte relativ gleichmäßig verteilt in den Landkreisgemeinden. Die Taten fanden zumeist in den frühen Abendstunden aber auch tagsüber statt. Eine Konzentration auf bestimmte Wochentage war bislang nicht festzustellen.

Mit der Zielsetzung der aktuellen Entwicklung entgegenzuwirken, begann die Polizei Celle am vergangenen Donnerstag damit, ihre seit Oktober 2015 durchgeführten Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen zu intensivieren. Hierbei werden die Celler Beamten von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei aus Hannover unterstützt. Neben ihren Kontrolltätigkeiten nehmen die Beamten aber Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen entgegen. Dabei möchte die Polizei nicht nur Einbrüche verhindern, sondern auch die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger gegenüber dem Deliktsfeld erhöhen. Alle daraus gewonnenen Erkenntnisse werden von Ermittlern ausgewertet, um weitere Hinweise zur Klärung der Straftaten zu erhalten. Diese Präsenzstreifen sind also kein Einzelfall und werden in der kommenden Zeit wiederholt.

Dass man sich vor Einbruch schützen kann zeigt die Erfahrung der Celler Polizei. Rund 42 % der Taten blieben im Jahr 2014 im Versuchsstadium stecken - nicht zuletzt wegen technischer Sicherungen an Fenstern oder Türen. Aber auch richtiges Verhalten und aufmerksame Nachbarn können helfen, Einbrüche zu verhindern.

Hier einige nützliche Tipps, wie Sie sich vor Einbrüchen schützen können:

   - Sichern Sie mögliche Schwachstellen Ihres Hauses/Ihrer Wohnung 
     (z.B. haus- und Wohnungseingangstüren, Balkon- oder 
     Terrassentüren, Fenster, Kellerzugänge) durch den Einbau von 
     geprüfter Sicherungstechnik. Gut gesicherte Türen und Fenster 
     aufzuhebeln, kostet den Täter Zeit und verursacht Lärm. 
   - Auch wenn Sie nur kurz weggehen, schließen Sie Ihre 
     Haus-/Wohnungstür so oft wie möglich ab. Eine nur ins Schloss 
     gezogene Tür öffnet der Täter in Sekundenschnelle. 
   - Halten Sie die Hauseingangstür in Mehrfamilienhäusern auch 
     tagsüber geschlossen. Prüfen Sie vor dem Drücken des Türöffners,
     wer ins Haus will (z.B. durch einen Blick aus dem Fenster). 
     Lassen Sie nur Personen ein, die zu Ihnen wollen oder die 
     bekanntermaßen "ins Haus gehören". 
   - Lassen Sie bei Wohnungs-/Haustüren mit Glasfüllung niemals den 
     Schlüssel stecken. 
   - Vermeiden Sie es Ihren Schlüssel draußen zu verstecken, um sich 
     z.B. bei einem unfreiwilligen Aussperren helfen zu können, denn:
     Einbrecher kennen jedes Versteck. 
   - Verschließen Sie Fenster, Balkon und Terrassentüren, auch wenn 
     Sie nur kurz weggehen - denn gekippte Fenster sind offene 
     Fenster. 
   - Sichern Sie auch Fenster und Balkontüren in den oberen 
     Stockwerken, denn Einbrecher sind manchmal wahre 
     Kletterkünstler. Leitern, Gartenmöbel, Kisten, Mülltonnen, 
     Rankgerüste usw. können als Kletterhilfe dienen. 
   - Lassen Sie Rollläden nur nachts herunter, sonst entsteht auch 
     tagsüber der Eindruck, die Bewohner seien nicht da. 
   - Verschließen Sie stets Türen von Kellern und Nebeneingangstüren.
     Kellerlichtschächte und Kellerfenster sollten Sie z.B. mit 
     massiven, gut verankerten Gittern oder Gitterrosten sichern 
     lassen. 
   - Lassen Sie Wohnung oder Haus bei längerer Abwesenheit durch 
     Verwandte, Bekannte, Nachbarn oder gegebenenfalls "Haushüter" 
     bewohnen oder bewohnt erscheinen: Briefkasten leeren, Rollläden,
     Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher unregelmäßig 
     betätigen. 
   - Verzichten Sie auf eine Mitteilung über Ihre Abwesenheit auf dem
     Anrufbeantworter. 
   - Informieren Sie Ihre Nachbarn über den Einsatz von 
     Zeitschaltuhren für Rollläden, Beleuchtung, Radio etc. 
   - Lassen Sie Wertsachen nicht offen zu Hause herumliegen. 
   - Markieren Sie Ihre Wertgegenstände (Gravur, UV Stifte etc.) 
     eindeutig und notieren Sie die wichtigsten Daten in einer 
     Wertgegenstandsliste. 
   - Fotografieren Sie schwer zu beschreibende Gegenstände. 
   - Bewahren sie besonders Wichtiges oder Wertvolles (z.B. 
     Dokumente, Sparbücher, Sammlungen, Gold oder Schmuck), das Sie 
     nur selten brauchen, bei Ihrem Geldinstitut im Schließfach auf. 
   - Wenn Sie diese Dinge im Haus behalten möchten, bringen Sie sie 
     in einem geprüften Wertbehältnis (z.B. Tresor) unter. 
   - Auf gute Nachbarschaft! Achten Sie auf unbekannte Personen 
     und/oder auf verdächtige Situationen "nebenan". Alarmieren Sie 
     in Verdachtsfällen sofort die Polizei über den Notruf 110. 
   - Lassen Sie sich von der örtlichen Polizei beraten. Informationen
     zur Sicherung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung und über geeignete
     Wertbehältnisse erhalten Sie bei Ihrer kriminalpolizeilichen 
     Beratungsstelle in Celle. Diese informiert Sie auch über 
     Hersteller von geprüften und zertifizierten Einbruch hemmenden 
     Produkten und Unternehmen, die Sicherungstechnik fachgerecht 
     einbauen können. Für eine kostenlose - neutrale - und auch gern 
     vor Ort durchzuführende Beratung ist der Beauftragte für 
     Kriminalprävention, Christian Riebandt, unter der Telefonnummer 
     05141/277-208 zu erreichen. 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Celle
Pressestelle
Thorsten Wallheinke
Telefon: 05141/277-104 o. Mobil 0173/2021675
E-Mail: thorsten.wallheinke@polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Celle, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Celle
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Celle