Landespolizeiamt

POL-SH: Kajakfahrer kentert in der Hohwachter Bucht

Kiel (ots) - Hohwacht - Am letzten Sonntag ereignete sich in der Hohwachter Bucht ein Unfall, bei dem ein Kajakfahrer kenterte und nur durch die schnelle Alarmierung der Rettungskräfte sicher an Land gebracht werden konnte. In den Morgenstunden war eine Gruppe von vier Anglern mit ihren Kajaks im Bereich des Eitz zum Angeln in See gestochen. Die Angler teilten sich zu zweit auf und gingen ihrem Hobby nach. Gegen halb elf bemerkten zwei der Petri-Jünger, dass sie sich zu weit auf die See gewagt hatten und versuchten wieder in Landnähe zu paddeln. Dabei nahm das Kajak eines 28-jähren Bremers derart viel Wasser über, dass es schließlich kenterte. Der nun im etwa fünf Grad kalten Wasser treibende Angler wurde durch die von ihm getragene Automatik-Rettungsweste über Wasser gehalten. Ein an Bord nehmen durch seinen Mitangler war nicht möglich. Dieser konnte dem Verunfallten jedoch einen Halt geben und einen Notruf absetzen. Es wurde die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, der Rettungshubschrauber "Christof 12" sowie die Wasserschutzpolizei in Heiligenhafen alarmiert. Durch Das Rettungsboot "Helmut Manthey" konnte die mittlerweile unterkühlte Person aus dem Wasser geborgen werden und in dem kleinen Hafen Lippe an den Rettungswagen übergeben werden. Nach Einschätzung des ermittelnden Beamten aus Heiligenhafen hat das Tragen der Rettungsweste dem Bremer das Leben gerettet. Die Wasserschutzpolizei appelliert an alle Wassersportler in jedem Fall auf dem Wasser eine Rettungsweste zu tragen.

Die Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein Aufgrund der speziellen geographischen Lage des Landes Schleswig-Holstein zwischen Nord- und Ostsee ist das Aufgabengebiet der Wasserschutzpolizei besonders vielfältig. Neben den polizeitypischen Aufgaben, wie Verhütung und Verfolgung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, ist die Wasserschutzpolizei für die Sicherstellung des schifffahrtspolizeilichen Vollzugs zuständig. Insbesondere der Umweltschutz, die Gefahrenabwehr für die Gewässer, die Überwachung der Einhaltung von nationalen, supranationalen und internationalen Vorschriften zum Schutz der Meere und die Überwachung der Sicherheit der Berufs- und Sportschifffahrt gehören zu den Aufgaben der Wasserschutzpolizei. Zentrale Aufgaben bestehen darüber hinaus in der Fischereiaufsicht im schleswig-holsteinischen Küstenmeer, Ermittlungseinsätzen bei Schiffsunfällen,der Gewährleistung der Hafensicherheit in Bezug auf den Umschlag gefährlicher Güter und in der polizeilichen Begleitung maritimer Sportveranstaltungen wie der Kieler- und der Travemünder Woche mit ihren zahlreichen Segelwettkämpfen. Aber auch die Terrorabwehr in den Häfen Schleswig-Holsteins stellt ein wesentliches wasserschutzpolizeiliches Aufgabenfeld dar - die WSP ist kompetenter Ansprechpartner auf den Wasserstraßen Schleswig-Holsteins. Weitere Informationen zur Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein finden Sie unter https://www.polizei.schleswig-holstein.de

Rückfragen bitte bis 14:45 an:

Landespolizeiamt Schleswig-Holstein
Thorsten Bahr
Telefon: 04362 / 50 64 828
E-Mail: heiligenhafen.wsprv@polizei.landsh.de

Original-Content von: Landespolizeiamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landespolizeiamt

Das könnte Sie auch interessieren: